Marketingclub prämiert Bachelorarbeit

vign.Förderpreis,fi

Traditionell vergibt der Mönchengladbacher Marketingclub e.V. einen Förderpreis an Studierende der HS Niederrein, die sich mit ihrer Bachelorarbeit hervortun. In diesem Jahr ging er an Jessica Dirksen und Jean Niklas Schrills, und hierzu versammelte sich eine Schar von Mitglieder und Gästen in den Räumen der Volksbankzentrale in der Seenefeldstraße, dort wo vor einigen Jahren die Hauptverwaltung der Hannen Brauerei zu finden war.

Jessica Dirksen und Jean Niklas Schrills beschäftigen sich in ihrer Arbeit, die inzwischen gebunden käuflich zu erwerben ist, mit „Chatbots“. Das ist etwas aus der digitalen Welt, also etwas, was die reale Welt verändert. Während man früher bei einer Firma anrief, wenn man etwas von ihr wollte oder gar einen Brief schrieb, geht es heute ins Internet, und wer es tut bekommt Antwort, sofort und manchmal so umfassend, dass das Staunen kein Ende nimmt. Es sprechen keine Menschen, sondern künstliche Intelligenz oder eine Vorstufe davon. Daher kommt der zweite Teil des Wortes „Chatbot“. Bot ist die Abkürzung von Roboter. Und Chat deutet daraufhin, dass man nicht allein ist, sondern in der Gruppe der Interessenten, Kunden also oder werdende. Auch potentielle Mitarbeiter können so informiert und selektiert werden.

Prof. Dr. Harald Vergossen von der Hochschule hielt die Laudatio auf die Preisträger, zwei waren es diesmal, das erste Mal in den 30 Jahren, da der Förderpreis vergeben wird, wie Präsident Frank Mund verriet. So erhielten die beiden Studierenden neben den Urkunden jeder € 500,-, Geld, dass man als junger Mensch gut gebrauchen kann und dankbar angenommen wurde.

Die Examensarbeit hieß „Die Bedeutung von Chatbots im Kundenservice – Einsatzmöglichkeiten, Akzeptanz und Erfolgsfaktoren“.

Das haben die beiden untersucht und sich dabei nicht nur auf das gestützt, was schon bekannt ist, sondern haben die Leute in den Firmen befragt, wie sie die Zaubertechnik anwenden, nicht wie sie zustande kommt. Man mag es kaum glauben, aber man kann die Maschine dazu bringen, einen Witz zu erzählen, wie es in der Präsentation geschah. Dafür wurde das „Chatbot“ des Kochstudios einer großen Lebensmittelfirma aufgerufen. Das erzählt dann die Story von zwei Rosinen, die sich treffen und eine trägt einen Helm – fragt die andere, warum trägst du das? Die Antwort: „ich bin auf dem Weg in den Stollen.“

Rezepte bekommt natürlich auch im „Chatbot“.

Unser Foto entstand auf der Veranstaltung, es zeigt (v.l.n.r.): Björn Brachter, Schatzmeister, Eva-Maria Geef, Geschäftsführerin, die Preisträger Jessica Dirksen und Jean Niklas Schrills, Präsident Frank Mund und sein Stellvertreter Murat Durmus.



« (Previous News)



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

CAPTCHA *