Amazon ist nicht so gut, wie es tut

Das Online-Warenhaus hat die Konsumenten fest im Griff. Es gibt nichts, was es nicht gibt und was nicht gefällt, wird zurück genommen. Das jedenfalls ist der Tenor. Aber Schein und Sein fallen manchmal auseinander, auch bei dem mit viel künstlicher Intelligenz ausgestatteten Portal.

Wenn es nicht will, dann will es nicht, und es gibt keine Macht der Erde, die das ändern könnte. Es sei denn, man lässt die Finger davon, jedenfalls nach einer schlechten Erfahrung.

Auch andere Leute berichten davon, dass das Warenhaus schwierig erreichbar sei, unberechtigt das Konto sperrt oder sich sonst sperrig aufführt. 

Nur – das könnte auch einem Riesen wie Amazon auf Dauer gefährlich werden.

Der Autor dieser Zeilen wollte sich einen Film ansehen, „Der alte Mann und das Meer“ die Original-Hemmingwayverfilmung. Feine Sache, kriegt man ja nicht überall.

Der Streifen wurde bezahlt und bereitgestellt, aber zu sehen war er nicht. Mein Rechner war dafür nicht geeignet, Fehler 7279. Nun gut, dafür gibt es ja einen Botchat, der führte dann auch nach der Hergabe einer Telefonnummer zu einem Anruf aus England. Prima, die Stimme sprach deutsch, das ist ja nicht gerade selbstverständlich und erfreute sehr. Die sagte, ich solle erst einmal mein Cache leeren. Das war aber erst der Anfang. Als ich dann sagte, ich wolle nicht zum Techniker mutieren und den Abend damit verbringen, meinen Rechner amazongerecht (mit ungewissem Ausgang) zu machen und schlage deshalb vor, den Auftrag zu stornieren, sagte die freundliche Stimme, das werde erledigt.

Doch geschehen ist das nicht. Auch meine Versuche mit Eingabe der Bestellnummer in ein Onlineformular selbst für die Stornierung zu sorgen, schlugen fehl. Amazon kennt die Bestellnummer nicht. Auch Versuche, noch einmal telefonisch Kontakt zu bekommen, sind nicht erfolgreich.

Google befragt, ob es eine Möglichkeit, gäbe, den Riesen per eMail zu erreichen sagt: ja die Adresse sei impressum@amazon.de. Eine eMail an diese Adresse mit dem Screenshot der Bestellung wird einfach nicht angenommen. Kennt man ja auch von anderem digitalen Bemühungen: Anruf fehlgeschlagen. Man wird sehen, was geschieht, wenn das ganze Leben digitalisiert ist, zum Beispiel bei einer smarten City.

Zurück zum Konkreten: So kann man natürlich auch Kunden verlieren, auch wenn es nur um Kleingeld geht.