Ankünfte aus dem Ausland noch schwach

Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Juli 2022 mit rund 4,6 Mio. zwar um 34,5 % höher als im Juli 2021 (damals: 3,4 Mio.), aber immer noch um 5,2 % niedriger als im Juli 2019 (damals: 4,9 Mio.). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Gesamtzahl der Gäste im Juli 2021 mit 1,9 Mio. um 50,3 % höher als ein Jahr zuvor (Juli 2021: 1,3 Mio.); sie war aber um 10,1 % niedriger als vor der Pandemie (Juli 2019: 2,1 Mio.). Die Zahl der Ankünfteaus dem Ausland war im Juli 2022 mit 400 544 um 130 % höher als vor einem Jahr. Im Vergleich zu Juli 2019 war sie jedoch um 19,2 % niedriger.

Im ersten Halbjahr 2022 kamen die meisten ausländischen Gäste aus den Niederlanden (398 751), aus Belgien (106 170) und aus dem Vereinigten Königreich (90 330) nach NRW. Die Zahl der Besucher aus der Russischen Föderation lag in den ersten sechs Monaten des Jahres bei 4 958 (Jan. bis Jun. 2021: 2 444). Im ersten Halbjahr 2019 hatte die Zahl der Ankünfte aus der Russischen Föderation noch bei 56 556 gelegen. Für Juli 2022 wurden 1 146 aus der Russischen Föderation gemeldet.