Aufrufe der Mordkommission werden dringlich

mgDie Mordkommission „Grenzstraße” in Tönisvorst benötigt zu der Fahndung nach den Tatverdächtigen dringend weitere Hinweise zum Opfer. Dabei handelt es sich um den 81jährige Johannes Weyer, der neueren Erkenntnissen zufolge vermutlich beim Ausladen seines Pkw am 01.10.14 gegen 17.00 Uhr von den Tätern an seiner Wohnanschrift Grenzstraße 60 in Tönisvorst überfallen und brutal ermordet wurde.

Da die Tätergruppe vor der Tat am 01.10.14 und bereits am Montag, den 29.09.14, im Bereich der Wohnanschrift beobachtet wurde, ist nicht auszuschließen, dass bereits vorher ein Kontakt zum Opfer stattgefunden hat. Aus diesem Grunde ist es wichtig zu erfahren, wo Johannes Weyer in den letzten Tagen oder am 01.10.14 gesehen worden ist. Herr Weyer war mit dem abgebildeten Fahrzeug unterwegs.

Ingo Thiel von der Polizei Mönchengladbach: „Nach den ersten Ermittlungen ist es für die Mordkommission von enormer Bedeutung, die letzten Tage und Kontakte des Herrn Weyer rekonstruieren zu können. Dabei sind auch normale Kontakte und Gewohnheiten von Bedeutung. Niemand sollte eine eigene Wertung seiner Beobachtung vornehmen, sondern sich mit der Mordkommission in Verbindung setzen.”

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat und zur Ermittlung der Täter führen, wird eine Belohnung von 5.000,- € ausgesetzt. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für solche Personen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Hinweise bitte an die Mordkommission „Grenzstraße”, Tel.-Nr. 02161-290 oder per eMail an:Mkgrenzstrasse.moenchengladbach@polizei.nrw.de

Unser Foto zeigt Johannes Weyer und das Fahrzeug, mit dem er unterwegs war.

Schreibe einen Kommentar