Berauschter Fahrer schläft am Steuer ein

Erst heute berichtet die Polizei Mönchengladbach von einem Vorfall morgens um sieben Uhr an einem ganz normalen Donnerstag: Zeugen melden bei der Leitstelle ein mitten auf der Bonnenbroicher Straße in Gladbach stehendes Auto, dessen Fahrer offensichtlich selig schlafe.

Polizisten eilten zum angegebenen Ort und stellen fest, dass tatsächlich ein Opel mittig auf dem rechten Fahrstreifen der Bonnenbroicher Straße stand. Nachdem die Diensthabenden mehrfach an das Fenster geklopft hatten, öffnete ein verschlafen wirkender Mann die Fahrertür. Seine Bemühungen, auszusteigen und dann stehen zu bleiben, verliefen eher bemüht als fähig. Gerade stehen konnte er nicht; den Anweisungen der Polizisten zu folgen fiel ihm offensichtlich sehr schwer.

Ein Atemalkoholvortest verlief negativ. Dafür reagierte aber der anschließende Drogenvortest positiv auf drei verschiedene Substanzgruppen. Im Auto befanden sich u.a. zwei Snap-Tütchen, deren Inhalt sich als Betäubungsmitteln erweisen könnte. Die Polizisten stellten die Tütchen ebenso sicher wie den Führerschein des 30jährigen Fahrers.

Nachdem ihm eine Blutprobe entnommen worden war, konnte er die Wache wieder verlassen, wohl unter dem Hinweis versehen, dass ihm das Führen von Kraftfahrzeugen nun zunächst untersagt sei. Ein entsprechendes Strafverfahren wurde eingeleitet.