Corona in Viersen angekommen

Zwei Beamtinnen der Kreispolizei Viersen sind am Samstag, dem 29.02.20, positiv auf COVID-19 getestet worden. Die Kreispolizeibehörde Viersen hat am Samstagabend in enger Zusammenarbeit mit dem Kreisgesundheitsamt und dem Krisenstab des Kreises Viersen die ersten vorsorglichen Maßnahmen getroffen. Alle Mitarbeitenden, die in Kontakt mit den Beamtinnen gestanden haben, sind informiert. Vorsorglich bleiben mehrere Mitarbeitende in häuslicher Isolation. Auch Bürgerinnen oder Bürger, die, soweit bekannt, in Kontakt mit den Beamtinnen standen, wurden erreicht und informiert. 

Die beide Frauen, die bei der Kreispolizei arbeiten, aber nicht im Kreis Viersen wohnen, zeigen derzeit keine Krankheitssymptome und befinden sich in häuslicher Isolation. 

„Wir nehmen die Lage ernst, aber es besteht derzeit kein Grund zur Besorgnis. Wir verstärken alle notwendigen Vorsorgemaßnahmen gegen die Verbreitung des Virus.”, sagt der Abteilungsleiter der Polizei, Manfred Krüchten. “Die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Kreis Viersen ist nach wie vor gewährleistet”, so Landrat Dr. Andreas Coenen als Behördenleiter der Kreispolizei Viersen.

In Deutschland gibt es (Stand 01.03.20, 10.53 Uhr) laut Robert Koch-Institut 117 bestätigte Fälle, davon 66 in NRW.