Corona zieht in Gladbach an – Tests möglich

Über einen längeren Zeitraum war das Corona-Geschehen in Gladbach von dem bundesweiten abgekoppelt. Das hat sich verändert. Aktuell sind 81 (Vortag: 71) Personen in Mönchengladbach mit dem Corona-Virus infiziert. Am 20.07.20 waren es 47.

Das Gesundheitsamt der Stadt meldet am heutigen Sonntag, (02. 08.20, Stand: 8.00 Uhr), zehn neue positive Nachweise. Seit März wurde das Virus bei 816 Personen (Vortag: 806) nachgewiesen. Davon sind allerdings 690 als geheilt bezeichnet. Die Zahl der beim Gesundheitsamt bekannten negativen Nachweise liegt bei 12.892 (Vortag: 12.817).

Vier Menschen sind so ernsthaft an Covid-19 erkrankt, dass sie im Krankenhaus behandelt werden.

Die Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner: 16,8 bei einer angenommenen EWZ von 261.454, Stand 02.08.20, 0 Uhr.

Wer sich kostenlos testen lassen kann

Beschäftigte an öffentlichen und privaten Schulen sowie in der Kindertagesbetreuung können sich im Zeitraum vom 03. 08. bis 09. 10.20 alle 14 Tage freiwillig und kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Dies hat die Landesregierung NRW entschieden. Diese Tests werden nicht von den Gesundheitsämtern, sondern von den Kassenärztlichen Vereinigungen organisiert, die mit dem Land eine Vereinbarung geschlossen haben.

Wo wird getestet? 

Die Tests werden von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, vorrangig den Hausärztinnen und Hausärzten, durchgeführt. Wer sich testen lassen möchte, sollte sich zunächst telefonisch bei seiner Arztpraxis melden und fragen, ob der Test dort angeboten wird. Interessenten können sich auch an die Arztrufzentrale der Kassenärztlichen Vereinigungen, Telefonnummer 116117, wenden.

Wann wird getestet?

Um eine Überlastung der Labore zu vermeiden, sollen die Tests für Beschäftigte an Schulen und in der Kindertagesbetreuung nach dem Wunsch der Landesregierung in unterschiedlichen Kalenderwochen durchgeführt werden. Beschäftigte in Kindertagesbetreuung sollen in der 32., 34., 36., 38. und 40. Kalenderwoche getestet werden, Beschäftigte an den Schulen in der 33., 35., 37., 39. und 41. Kalenderwoche.

Reiserückkehrer

Auch für Reiserückkehrer gilt: Wer einen Corona-Test machen will, um eine Quarantäne zu vermeiden, oder freiwillig, hat sich an die Hausärztinnen und Hausärzte zu wenden. Dies hat das Landesgesundheitsministerium am Wochenende noch einmal deutlich gemacht.