Covid-19 geht weiter zurück

Aktuell sind 713 (Vortag: 718) – am 26.01.21 waren es 786 – Personen in Mönchengladbach mit dem Virus infiziert registriert. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach meldet am Mittwoch, 3. Februar, 14 neue positive Nachweise.

Gestorben wird allerding auch. Das Gesundheitsamt meldet drei weitere Todesfälle: Die Patienten (Jahrgang 1930, 1933 und 1937) gingen im Krankenhaus aus dem Leben. Alle hatten auch noch andere Beschwerden. Zwei Personen lebten zuvor in einer Pflegeeinrichtung. Seit Beginn der Pandemie sind 172 Menschen mit oder an Covid-19 in Mönchengladbach ums Leben gekommen..

Die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten 7 Tage pro 100.000 Einwohner beläuft sich auf 71,3, auf Basis einer angenommenen Einwohnerzahl von 261.034

Am 08.02.21 öffnet das Impfzentrum in Gladbach seine Türen, eine Woche später als zunächst angesagt, weil es an Impfstoff fehlt. Einwohner, die älter als 80 Jahre sind, können sich anmelden.

Das eröffnet eine Perspektive. Eine Rückkehr zum Alltag ohne Einschränkungen scheint möglich. Impfgegner gibt es allerdings auch. Im Mönchengladbacher Stadtgebiet werden Flyer verteilt, in denen von heftigen Nebenwirkungen gesprochen wird. Verantwortlich für den Inhalt sind sogenannte „Freiheitsboten”, auf einer Internetseite wird Rainer Blanken als Verantwortlicher mit Sitz in London genannt.

Oberbürgermeister Felix Heinrichs hat sich dazu geäußert, er sagt (u.a.): „Impfen ist gelebte Solidarität! Ich bitte daher jede impfberechtigte Person, diese Chance auch zu nutzen. Nur gemeinsam können wir die Pandemie bewältigen.“

Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach weist darauf hin, dass Personen auch bei einem positiven Corona-Schnelltest (AG-Schnelltest, POC-Test) verpflichtet sind, sich sofort in Quarantäne zu begeben. Dies gilt auch für alle Haushaltsangehörigen der Person, bei der ein Schnelltest positiv war. Dies geht aus der aktuellen Fassung der Quarantäneverordnung des Landes NRW vom 19. Januar hervor. 

Der positive Schnelltest sollte dringend mit einem PCR-Test bestätigt werden, da es vorkommt, dass ein positives Ergebnis angezeigt wird, obwohl keine Infektion vorliegt. Für den PCR-Test sollten sich die Betroffenen mir ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin in Verbindung setzen. Dazu rät das Gesundheitsamt.