Der Räuber kam in der Dunkelheit

Eine 60jährige Frau ist am Donnerstagabend (12.11.20) Opfer eines schweren Raubs geworden. 

Erst gegen 21:30 Uhr erreichte die Polizei der Hilferuf der Frau, die angab, gegen 20:00 Uhr beraubt worden zu sein. Bevor sie die Polizei benachrichtigte, wollte sich die Frau der Hilfe eines Bekannten bedienen und informierte deshalb erst später die Ordnungshüter. Eine direkte Fahndung nach dem Flüchtigen war da nicht mehr möglich. 

Die Viersenerin schilderte, dass sie gegen 20:00 Uhr nach Hause zurückgekehrt sei. in ein Mehrfamilienhaus auf der Gereonstraße zwischen den Einmündungen Dr. Heggen-Straße und An der Josefskirche. Beim Aufschließen der Haustür habe sie einen Stoß in den Rücken erhalten, wodurch sie in den Eingangsbereich des Treppenhauses gedrückt wurde. Der Mann habe sie dann in den Keller des Haues gedrückt und unter Vorhalt eines Messers und Drohgebärden Geld gefordert. Mit einigen Hundert Euro Bargeld, die der Täter aus der Handtasche der Frau nahm, flüchtete er unerkannt. Der Räuber wird als etwa 20-25 Jahre alt, 170-175 cm groß und schlank beschrieben. Er hatte kurzgeschnittenes dunkles Haar und wirkte fremdländisch. Er sprach akzentfreies Deutsch. Bekleidet war er mit einer kurzen dunklen Jacke und einer Jeanshose. Er trug schwarze 

Kategorien News