Doppelt genäht hält besser

Scherz beiseite, aber es passt: Ein junger Mann aus Mönchengladbach ist heute Morgen (21.07.20), gegen 5 Uhr, mit einem Kleinauto im Stadtteil Rheydt auf der Schlossstraße gegen einen Stützpfeiler eines Hausvordaches gefahren und verletzte sich schwer, seine 19jährige Beifahrerin kam mit leichten Verletzungen davon Es war schon der zweite Unfall innerhalb kurzer Zeit. Wenige Zeit zuvor war der 19jährige auf der Schlossstraße und etwa in Höhe der Hermann-Löns-Straße in den ersten Verkehrsunfall verwickelt. Nach Zeugenaussagen habe er mit seinem Fahrzeug die Fahrt verlangsamt. Dabei sei er linksseitig von einem anderen Auto überholt worden. Während des Überholvorgangs sei er beim Beschleunigen gegen das linksseitig neben ihm befindliche Auto (Fiat) gekommen, habe es gestreift und sei ohne sich um den Vorfall zu kümmern zügig weitergefahren, um dann – wie erwähnt – an dem Stützpfeiler zum Stehen zu kommen. Der Fahrer des touchierten Autos, ein Fiat, folgte bis zur zweiten Unfallstelle. 

Von dort brachte der Rettungsdienst den jungen Mann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Da Verdacht auf Alkohol- bzw. Drogenkonsum bestand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Es stellte sich dann heraus, dass es keine gültige Fahrerlaubnis gibt, und dass das Fahrzeug unerlaubt benutzt wurde. 

Zur Überprüfung der Unfallfolgen am Stützpfeiler wurde ein Statiker hinzugezogen.