Edmund-Erlemann-Platz erneuert

Der Edmund-Erlemann-Platz an der Citykirche am Alten Markt ist wieder hergestellt. Der Ort, der lange ein Schattendasein führte und nicht so recht einlud, sich der Citykirche zu nähern, ist einer der Plätze, welche die Stadt zur Freude von Einwohnern und auswärtigen Besuchern in Schuss gebracht hat.

Am heutigen Donnerstag, dem 11.07.19, versammelten sich die, welche ihren Anteil an der Neufassung beitrugen, um das Werk der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Es ist ist eine großzügige Platzsituation entstanden, die einen neuen Blick auf die Citykirche als besonderen innerstädtischen Identifikationspunkt erlaubt. Die Oberfläche des Platzes erhielt eine neue wassergebundene Wegedecke, die Gehwege wurden in einem neuen Natursteinmaterial gepflastert. Zum Alten Markt hin ist der Bereich durch Sitzstufen abgesetzt. Die Baumhaseln sind in die neue Gestaltung integriert. Der kleine Vitus, der vorher auf dem Brunnen stand, hat einen Platz auf einem überhöhten Sockel bekommen und ist jetzt deutlich besser zu sehen. Er stammt bekanntlich vom Gladbacher Bildhauer Werner Jacobs, der sie in den 60ger Jahren schuf und nun restaurierte. Vitus oder auch Veit wird in der katholischen Kirche als Heiliger und einer der 14 Nothelfer verehrt und ist ja auch der Schutzpatron Mönchengladbachs. Er hat jetzt einen Platz im Mittelpunkt der Altstadt.

Mit der Wiederherstellung des Edmund-Erlemann-Platzes ist wieder eine der städtebaulichen Wunden geheilt, aber das Endstadium noch nicht erreicht, denn es soll von hier eine Blickachse geschaffen werden zum Museum auf den Abteiberg. Ein Großteil der dafür notwendigen Grundstücke befinden sich bereits in städtischer Hand.

Im Nahbereich erhält das Gasthaus St.Vith eine neue Biergartenbestuhlung, die sich an bayerische Vorbilder anlehnt, und das Platzangebot wird auf ca. 200 Sitzgelegenheit erweitert. Das geschieht innerhalb der nächsten Tage.

Zusammen mit Stadtdirektor und Technischem Beigeordneten Dr. Gregor Bonin kamen bei bedeckten Himmel Anlieger und Sponsoren, Georg Walendy (Alberto), Michael Hollmann (Bolten Brauerei / St.Vith) und Burkhard Wingerath (Sparkasse), die Glück und Zufriedenheit mit dem Geschaffenem ausdrückten.

Unser Foto zeigt (v.l.n.r.): Michael Hollmann, Dr. Gregor Bonin, Georg Walendy, Werner Jacobs und Burkhard Wingerath. Über ihnen das Bildnis des Heiligen, dem der Bildhauer in die linke Hand eine Hahnenfeder legte. Tiere sollen Vitus der Legende nach sehr gewogen gewesen sein und retteten ihn vor dem Märtyrertod.