Ein Kulturhaus nimmt Gestalt an

Der Gedanke,  ein Kulturhaus an der oberen Hindenburgstraße zu errichten,  soll nun in Formen gegossen werden. Dies hat der Kulturausschuss in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Man denkt, einen Ort zu schaffen, an dem Kultur in seinen unterschiedlichen Facetten erlebbar wird. Dies könnte zum Beispiel in Form von Ausstellungen oder Lesungen geschehen, bei denen Mönchengladbacher nicht nur Publikum sind, sondern die Möglichkeit erhalten, selbst gestalten zu können, sozusagen die Intention von Joseph Beuys wieder aufleben zu lassen, der sagte, jeder Mensch sei ein Künstler. Darin ist das Museum Abteiberg eingebunden. 

„An vielen Stellen öffnen wir das Museum bereits als Lernort und haben Angebote, bei denen vor allem Kinder und Jugendlich kreativ tätig werden können. Allerdings reicht der Platz dafür im Haus nicht aus. Das Kulturhaus in direkter Nähe zum Museum Abteiberg würde ganz neue Möglichkeiten für unser Haus aber auch alle anderen Akteurinnen und Akteure bieten”, zitiert ein Bericht der Pressestelle jemand aus dem Museum. Belebt werden könnte der neue Ort der Begegnung auch mit Projekten im Rahmen des Kulturrucksacks.  Es geht darum, Räume zu erzeugen, die in Mönchengladbach seit vielen Jahren fehlen: Ausstellungs- und Projekträume für die junge Kulturszene der Stadt – zentral und sichtbar für viele.

Ein städtebauliche Konzept des Büros Karres en Brands für die obere Hindenburgstraße sieht eine umfassende Öffnung der Hindenburgstraße auf Höhe des Hotels Oberstadt vor, mit einem Teilabriss der im städtischen Besitz befindlichen leerstehenden Gebäude, einer dort neu entstehenden Freifläche zwischen Hindenburgstraße und Museumsbrücke und der Umriss-Skizze eines dort möglichen neuen Orts. 

Der Ausschuss für Kultur hat nun beschlossen, die Etablierung eines Kulturstandort an der oberen Hindenburgstraße als gemeinsamen Ort für Teilhabe und Kultur weiter zu verfolgen und im Rahmen der Fortschreibung des „Integrierten Handlungs- und Entwicklungs-konzepts Alt-Mönchengladbach“ – – was im September 2022 vom Rat der Stadt Mönchengladbach beschlossen werden soll – zu Verwirklichung Fördertöpfe anzuzapfen.