Es war ein Auftragsmord

Der 54jährige Mann, der am 18. Januar in Niederkrüchten in einem Campingwagen am Laarer See in der Mittagszeit tot aufgefunden wurde, ist einem Auftragsmord zum Opfer gefallen. Wie Ingo Thiel, der Leiter der Mordkommisson „Campingplatz“, am heutigen (06.04.18) Freitag auf einer PK im Gladbacher Polizeipräsidium erläuterte. Es war ein gemeinschaftlicher, zu der sich die Lebensgefährtin, Ramona K. und ihr 20jähriger Sohn Adrian K. verabredeten. Beauftragt damit wurden dann die am Mittwoch, dem 4. April, festgenommenen 23jährigen Männer aus Gladbach. Sie wurden dafür bezahlt. Als Tatwaffe benutzen sie einen Pflasterstein. Wo sie damit ihr Opfer überall malträtierten wollte Thiel aus ermittlungstechnischen Gründen nicht verraten.

Vorgetäuscht wurde ein Raubmord. Als sichtbares Zeichen dafür wurde die Tür des Campingwagens eingetreten.

Als Tatmotiv hat sich Überdrüssigkeit herauskristallisiert, verursacht wohl auch von herrischem Gehabe des Getöteten. Die Beziehung dauerte nicht viel länger als ein Jahr.

Die Ermittlungen waren umfangreich und schwierig, auch deshalb, weil die beiden 23jährigen in sehr geordneten Verhältnissen lebten und wenig vom Habitus eines Aufragskillers aufwiesen. Sie sind Bekannte von Ramona und Adrain K. Erschwert wurden die Recherchen von Kripo und Staatsanwaltschaft auch durch undurchsichtige Datenlage, über die sich Ingo Thiel ausdrücklich beschwerte.

Zur Vorberichterstattung geht es hier.

Schreibe einen Kommentar