Fake News nach Schlägerei

Wie uns erst jetzt bekannt wird, ist es 15.06.17 morgens gegen 05.10 Uhr auf dem Kapuzinerplatz/ Alter Markt in Gladbach zu einer Schlägerei gekommen, bei welcher ein 18jähriger aus Nettetal schwere Gesichtsverletzungen erlitt. Nachdem diese Auseinandersetzung in in türkischen Printmedien in dem Sinne thematisiert wurde, dass „Glatzköpfe aus der rechtsextremen Szene“ daran beteiligt waren, wendet sich nun die Polizei an die Öffentlichkeit, weil diese Darstellung sich nicht mit den bisherigen Ermittlungen deckt. Zum Glück wurde der Tatverlauf durch die Videoanlage der Altstadt aufgezeichnet. Die Aufnahmen wurden durch die Kriminalpolizei ausgewertet. Demnach war der 18jährige mit einem Freund (18) unterwegs, als es zu einem Wortgefecht mit einem bislang unbekannten Tatverdächtigen kam. Diese Person befand sich mit einer größeren Personengruppe dort. Aus dieser Gruppe heraus wurde offensichtlich versucht, die streitenden Parteien zu trennen. Zwischen dem unbekannten jungen Mann und den beiden Freunden kam es dennoch, beginnend durch den Unbekannten, zu wechselseitigen Fußtritten, wonach dem 18jährigen mit voller Wucht mit der Faust ins Gesicht geschlagen wurde. Der Geschädigte stürzte, kam mit seinem Gesicht auf dem Boden auf und verletzte sich schwer. Er musste später in einem Krankenhaus behandelt werden.

Der unbekannte Täter entfernte sich nach der Tat mit zwei Begleitern (Zeugen) vom Tatort. Unsere Fotomontage zeigt den vermutlichen Täter (mit rotem Pfeil gekennzeichnet) und die beiden Begleiter.

Die Auswertungen haben ergeben, dass diese Personen weder durch ihre Bekleidung, noch ihre Frisuren, noch ihren Äußerungen nach, einer rechtsmotivierten Gruppierung zuzuordnen sind.

Die Vernehmung eines unbeteiligten Zeugen ergab, dass bei der Auseinandersetzung keine „fremdenfeindlichen“ Ausdrücke fielen, wohl beleidigende Kraftausdrücke.

Nach Gerichtsbeschluss veröffentlicht die Polizei nun zur Identifizierung Lichtbilder des unbekannten Täters sowie seiner zwei bisher ebenfalls unbekannten Begleiter(Zeugen)und fragt: Wer kennt die auf den Bildern abgebildeten Personen? Wer etwas dazu sagen kann, bitte Rufnummer 02161/ 290 wählen und mitteilen.

Schreibe einen Kommentar