Fingierter Verkehrsunfall?

Zu einem vermutlich vorgetäuschten Verkehrsunfall wurde die Polizei am Samstagabend (03.02.18) um 20.30 Uhr zur Hohenzollernstraße in Gladbach gerufen, auch weil zwei Leichtverletzte zu beklagen seien. Dort war angeblich der 30jährige Fahrer eines roten Pkw Rover vom Mittelstreifen rückwärts auf die Fahrbahn aufgefahren, wobei es zum Zusammenstoß mit einem auf der Hohenzollernstraße fahrenden grauen VW T5 kam, wie gesagt wurde.

Bei der Unfallaufnahme erhärtete sich der Verdacht, dass der Unfall fingiert sein könnte. Der graue VW Bus, in welchem ein 40jähriger Mönchengladbacher unterwegs war, wies im Frontbereich starke Schäden auf. Dies war mit dem Ablauf, den die Unfallbeteiligten schilderten, nicht erklärbar.

Später wurde gesagt, der VW Bus sei bereits vorher mit diesen Beschädigungen im Stadtgebiet fahrend gesehen worden. Die beiden Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt und ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Betruges gegen die beiden Männer eingeleitet. Die Polizei sucht Zeugen des Hergangs, ev. auch jemand, der etwas zu einen grauen VW T5 sagen kann, der ev. vorher verunfallte.

Sachdienliche Hinweise bitte mit der Rufnummer 02161 290.

Schreibe einen Kommentar