Frage nach Zigaretten war nur Vorwand

Zwei Unbekannte attackieren erst einen Lkw-Fahrer und dann einen Zeitungsboten  im Stadtteil Rheindahlen. Zunächst war gegen 3 Uhr am 29.07.20 an einem Einkaufsmarkt an der Hardter Straße ein Lkw-Fahrer angegriffen worden. Der 57jährige Mann wurde von den beiden männlichen Personen nach Zigaretten gefragt, worauf sich ein Streit entwickelte, bei dem einer der beiden Unbekannten dem Fahrer ins Gesicht schlug. Das Opfer, das auch mit einer Flasche bedroht wurde, suchte schließlich Schutz im Lkw. Die Flasche wurde dann noch gegen das Fahrzeug geworfen; die Flasche zerbrach und das Fahrzeug wurde beschädigt. Danach flüchteten die beiden Täter.  

Nur etwa eine Viertelstunde später wurde der Dietrich-Hülsen-Weg zum Tatort. Die beiden Männer fragten dort einen Zeitungsboten ebenfalls zunächst nach Zigaretten, wollten dann Bargeld und forderten schließlich die Herausgabe des Autoschlüssels. Als der 53 Jahre alte Bote sich weigerte, wurde er mit erhobenen Fäusten bedroht, beleidigt und angespuckt. Es wurde versucht, ihn zu treten und zu schlagen. Den Schlägen und Tritten konnte das Opfer weitgehend ausweichen; ein Tritt traf jedoch sein Bein. Es gelang dem Zeitungsboten die Polizei zu alarmieren, worauf die Täter flüchteten.  

Eine Nahbereichsfahndung nach den beiden Männern blieb ohne Erfolg. Einer der beiden dürfte etwa 18 bis 20 Jahre alt sein, circa 1,70 m groß ein, eine schmale Statur haben und ein südländisches Erscheinungsbild mit schwarzen, hochgegelte Haaren; bekleidet war er mit einer weißen Trainingsjacke und einer dunklen Hose. Der andere dürfte etwa gleich alt sein, etwas größer, mi schmaler Statur, dunklen Haaren; bekleidet war er mit dunklem T-Shirt, dunkler Hose und dunklen Turnschuhen. Dieser Mann führte ein Fahrrad mit sich. Beide Täter sprachen gebrochen deutsch.  

Die Polizei Mönchengladbach bittet eventuelle Zeugen des Geschehens um Hinweise. Dafür gibt es die Rufnummer 02161-290.