Grüne Dächer für Gladbach

Das Dach des Förderzentrums Süd (an der Frankfurter Straße) hat jetzt ein grünes Dach. Da es bei einem Unwetter beschädigt wurde, konnte hier gemäß einem „Leitfaden für Nachhaltiges Bauen“ agiert werden. Es wurde die Statik überprüft und verbessert, damit eine Dachbegrünung möglich wurde. Das Flachdach hat eine Fläche von rund 380 qm Realisiert wurde eine extensive Dachbegrünung mit einem „Sedumteppich“. Der enthält flachwüchsige Sedum-Arten. Sie sind genügsam, lieben die Sonne, kommen aber auch mit hellen und halbschattigen Lagen zurecht. Die Substratdecke ist rund 10 cm dick.  

Projektleitung, Planung und Bauleitung lag in den Händen von GMMG. Die Kosten in Höhe von rund 330.000 € kommen aus dem Stadtsäckel. 

Für das Gebäudemanagement der Stadt wird so ein Paradigmenwechsel eingeleitet, stand bis jetzt doch ausschließlich die Wirtschaftlichkeit im Fokus. “Ja, Investitionsmaßnahmen wie diese führen zweifelsohne zu Mehrkosten, rechnen sich aber langfristig, da die Folgekosten während der Betriebsphase niedriger sind”, so Gregor Bonin, erster Beigeordneter und gleichzeitig Stadtdirektor „Wir leisten so einen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas”, so Bonin weiter.

Neben der Dachsanierung wurden im Zuge des Städtebauförderprogramms Soziale Stadt Rheydt auch die Außenanlagen des Förderzentrums erneuert. Das Gelände ist tagsüber für die Öffentlichkeit zugänglich und hat mit seinem Freiraum und Spielgeräten für Kindern Aufenthaltsqualität. Die Neugestaltung kostete rund 450.000 €, weil Fördermitteln kamen betrug der Eigenanteil der Stadt nur rund 91.000 €.