Herner nicht in Gladbach – hat sich gestellt

Die Fahndung nach einem jungen Mann aus Herne, dessen Name mit Heße angegeben wird, der dem jetzigen Erkenntnisstand folgend, einen neunjährigen Bub mit Messerstichen umgebracht hat, ist auf das Stadtgebiet von Mönchengladbach ausgedehnt. Zunächst wollte ihn jemand in einem Krankenhaus in Neuwerk gesehen haben, und das Gelände wurde weiträumig abgesperrt und durchsucht, bis sich herausstellte, daß ein junger Mann, auf den die Personenbeschreibung vage paßte, nichts damit zu tun hatte.

Heße offenbarte sich am Dnnerstagabend in einem griechischem Schnellimbiss in Herne, dessen Inhaber die Polizei informierte. Das Motiv für den Mord war nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mordlust. Wie die Ermittler am Freitag in Dortmund mitteilten, gestand Marcel Heße neben dem Mord an dem neunjährigen Jungen auch den nach seiner Festnahme festgestellten zweiten Mord. Bei diesem Opfer handle es sich um einen 22 Jahre alten Mann. Diese sei mit 68 Messerstichen und durch Gewalteinwirkung am Hals getötet worden, sagte Staatsanwalt Danyal Maibaum am Freitag in Dortmund. Das neunjährige Opfer wurde mit 52 Messerstichen getötet. Der Beschuldigte habe beide Tötungsgdelikte gestanden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Am Abend des 08.03.16 wurde eine Person am Hauptbahnhof Mönchengladbach fotografiert, bei der es sich um den im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt in Herne gesuchten Heße handelns ollte. Die Polizei leitete unverzüglich Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen ein. Zwischenzeitlich meldete sich ein 16jähriger bei der Polizei, der sich auf dem Foto wiedererkannte. Er gab an, dass er sich zu besagter Zeit dort aufgehalten, jedoch mit dem Gesuchten nichts zu tun habe. Die Polizei bestätigt nun nach Ermittlungen und Identifizierungsmaßnahmen, dass es sich bei dieser Person auf dem besagten Foto definitiv nicht um den gesuchten Tatverdächtigen aus Herne handelt.

Schreibe einen Kommentar