Hilfsangebot für Musiker

Musiker, die freiberuflich ihrem Metier nachgehen, gehören zu der Gruppe von Künstlern, die besonders von dem Umgang mit Corona betroffen sind. Keine Konzerte, keine Projekte, keine Einkünfte. Deshalb nehmen sich drei Mönchengladbacher Rotary Clubs ihrer an. Mit Patenschaften sollen Künstler aus der Region Mönchengladbach alimentiert werden, sechs Monate lang mit jeweils € 500,- im Monat. 

Die Initiatoren nennen das Spenden-Projekt „Dreiklang“ – denn drei Gründe sprächen dafür: Soloselbstständige Musiker sind ein Stiefkind staatlichen Unterstützung, dadurchist die Kulturszene in der Stadt nachhaltig in Gefahr, denn die Künstler müssen sich einen anderen Beruf suchen. Und: Bewohner von Altenheimen und anderen Sozialeinrichtungen sind von Kontaktbeschränkungen betroffen. Musik wäre eine wunderbare Möglichkeit, diesen Menschen eine Freude zu bereiten. Denn, die durch das Projekt geförderten Musiker, sollen Konzerte in den Altenheimen oder anderen Sozialeinrichtungen geben.

Schließlich wird die Musiker eine Werbeplattform für weitere Engagements (zum Beispiel bei Firmen- oder Familienfeiern) geschaffen.

Die drei Rotaryclubs (Mönchengladbach, Niers und Gero) haben als Partner bei der Auswahl der zu vergebenen Patenschaften den Verein „Corinna“ gewinnen können, der dafür auch eine Webseite zur Verfügung stellt.

Die Rotarier haben sich für die überlegt: Wenn sich zehn Personen mit einer Spende von € 50,- im Monat  sich sechs Monate engagieren, ist bereits eine Patenschaft finanziert. Man hofft natürlich, dass sich die Mönchengladbacher Unternehmer daran beteiligen, die sind allerdings durch Corona-Maßnahmen vielfach selbst in der Bredouille, soweit sie Gastgewerbe betreiben oder Einzelhandel mit Dingen, die nicht zum täglichen Bedarf zählen. Deswegen sollte die Exekutive wenigstens eine Perspektive für diesen Unternehmerkreis geben. 

www.corinna-mg.de/dreiklang