Lebensgefahr gebannt

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste ein fünfjähriger Junge aus Kempen nach dem Zusammenstoß mit einem Auto ins Krankenhaus gebracht werden. 

Nach bisherigem Erkenntnisstand der Polizei fuhr ein 61jähriger Mann aus Tönisvorst am Mittwoch gegen 14.50 Uhr mit seinem Pkw vom Hof der Post auf der Thomasstraße. Als er den rechtsseitig gelegenen Garagenhof passierte, kam aus diesem das Kleinkind mit seinem Fahrrad gefahren und prallte seitlich vor das herannahende Auto. Der Junge, der keinen Helm trug, wurde auf die Motorhaube aufgeladen und zog sich lebensgefährliche Kopfverletzungen zu.

Eine gute Nachricht erreichte die Polizei aus dem Krankenhaus. Der kleine Junge schwebt nicht mehr in Lebensgefahr!