Kriminalität nimmt zu

In Mönchengladbach sind im vergangenen Jahr mehr Kriminaldelikte offenbar geworden als 2019, nämlich  21.552. Das sind 10,29% mehr als im Vorjahr. Damit hebt sich Gladbach vom Umfeld ab; in NRW sanken die Fallzahlen um 0,99%, in Krefeld um 2,01%. Bei der Aufklärung von Straftaten war die Gladbacher Kripo in 2020 erfolgreicher als im Vorjahr, 54,85 % der gemeldeten Straftaten wurden aufgeklärt, im Vorjahr waren es 53,21, und Landesweit stellt sich die Quote der Aufklärungen in 2020 auf 52,8%.

Die Delikte der Gewaltkriminalität sind gegenüber 2019 um 74 Fälle oder 10,11 % gestiegen. Den größten Anteil an den 806 registrierten Delikten haben nach wie vor die gefährliche und die schwere Körperverletzung (563 Fälle) sowie die Raubdelikte (191 Fälle). 

Die Aufklärungsquote betrug in dieser Deliktgruppe 76,18 % (2019 = 74,18%). 

Die Häufigkeitszahl ist auf 308 leicht gestiegen (2019 = 290). 

Im Landesdurchschnitt sanken die Fallzahlen um 2,1 %; die Aufklärungsquote betrug dort 76,5 % (2019 = 75,3 %). 

In Mönchengladbach wurden im Jahr 2020 insgesamt 1.052 Fahrraddiebstähle angezeigt. Der Anteil des Fahrraddiebstahls an der Gesamtkriminalität betrug damit 4,7 % und an der Gesamtheit der Diebstahlsdelikte 11,71 %. Gegenüber dem Vorjahr sind die Fallzahlen in diesem Deliktsfeld damit um 45 Delikte oder 4,1 % gesunken. Die Aufklärungsquote liegt bei 7,51 % und ist gegenüber 2019 um 1,24 %-Punkte gesunken. 

Von den ermittelten 93 Tatverdächtigen waren 3 (3,2 % / 2019 = 2,4%) im Kindesalter, bei 28 Tatverdächtigen (30,10 % / 2019 = 33,7 %) handelte es sich um Jugendliche. 

Im Landesdurchschnitt sind die Fallzahlen des Fahrraddiebstahls um 3.586 Taten (2019 = -5.577) oder 5,5 % gesunken (2019 = -7,9 %). Die Aufklärungs-quote betrug 7,7 % (2019 = 7,9 %). 

Das Internet nimmt als Tatwerkzeug überproportional zu. Im Jahr 2020 wurden 1.135 Straftaten erfasst, bei denen das Internet genutzt wurde, um zu betrügen (2019 = 742 Fälle). Das entspricht einer Steigerung um 53%. Der Schwerpunkt liegt dabei bei Vermögens- und Fälschungsdelikten mit 893 Taten. 

Die in der Bevölkerung verbreitete Ansicht, dass Ausländer mehr an Straftaten beteiligt seien als Inländer, wird von der Gladbacher Kriminalstatistik bestätigt. Der Bevölkerungsanteil liegt 2019 bei 16,6%. In der Kriminalstatistik liegt der Anteil  bei allen erfassten Straftaten deutlich darüber. Bei Straftaten gegen das Leben ist ihr Anteil 75%, bei Ladendiebstahl 49,40% und bei Taschendiebstahl 81,81%.

Der komplette Jahresbericht der Kripo Mönchengladbach liegt der Redaktion als pdf vor und kann angefordert werden.