Marketing für die Pflege?

In der Pflege herrscht der Notstand. Das ist gängige Meinung, und wenn man es round about betrachtet, stimmt das auch. Aber die Pflege ist facettenreich, und nicht alles lässt sich über den sprichwörtlichen einen Kamm scheren. Davon gab Peter Scharmböck, Inhaber der der BMG GmbH, auf dem letzten Meeting des Marketing Clubs Mönchengladbach e.V. vor der Sommerpause Einblick, wobei BMG nicht für die Borussia, sondern für Betreuungsdienste Mönchengladbach steht. Schon dieser Name macht ein wenig von dem Dilemma deutlich, in welchem der steckt, der in Branche sein Einkommen erzielt. Das liegt daran, dass es eine Menge Pflegedienste gibt.

Wenn man bei Google „Pflegedienste Mönchengladbach“ aufruft bekommt man alles erdenkliche serviert, nur nicht den Dienst von Peter Scharmböck, auch nicht auf der zweiten Seite, sonder erst wenn man seinen Namen eingibt mit dem Zusatz. Gefunden wird er auch unter dem Begriff „Home instead“. Dahinter verbergen sich US-Amerikaner, die in den 90er Jahren des vorigen Jahres damit anfingen, die häusliche Plege zu professionalisieren und daraus ein Franchisesysem aufbauten, dem sich Scharmböck vor fünf Jahren anschloss. Heute hat er 80 Leute, die für ihn arbeiten.

Marketing ist hier nicht Bedürfnisse wecken. Die Bedürfnisse sind immens und allgegenwärtig, wenn man sich umschaut, und sie zu bedienen fällt auch nicht leicht, zu unterschiedlich sind de Fälle und auch die Möglichkeiten, denn selbstverständlich geht es neben Wohlbefinden auch um Geld, das kostetet, wenn es sich einstellen soll.

Das Wohlbefinden der Menschen, die sich nicht mehr allein helfen können und zu Hause bleiben wollen, ist das Ziel von „Home instead“. Manchmal fragt, man sich, ob das so kostspielig sein muss. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen offenbart einen bürokratischen Aufwand, der erschauern läßt und der einen großen Teil der Ressourcen auffrisst. Gut, dass der Franchisegeber etwas für Marketing zurück gibt, von dem, was er als Fee kassiert.

Unser Foto zeigt Peter Scharmböck vor den Mitgliedern des Marketing Clubs in einem Tagungssaal des Hotels Elisenhof.