Mit Eisenstange schwer verletzt

Was zunächst als persönliche Streitigkeiten begann, endete für einen 52ährigen Mann mit schweren Verletzungen und führte ins Krankenhaus: Ein Mann, wie sich später herausstellte 26jährig, schlug auf offener Straße mit einer Eisenstange auf ihn ein und flüchtete. Dank aufmerksamer Passanten konnten Polizisten den Schläger stellen. Nun befindet er sich in Untersuchungshaft.  

Passanten meldeten die Auseinandersetzung am Montag, 08.06.20, um 10.10 Uhr auf der Lorentz-Görtz-Straße. Polizisten eilten mit Sonder- und Wegerechten zum Einsatzort.  Als sie eintrafen, lag der 52-jährige Mönchengladbacher auf dem Boden. Zwar war er ansprechbar und äußerlich zunächst nicht erkennbar verletzt, schien aber sehr starke Schmerzen zu haben. Aussagen zufolge hatte sich der Mann, der mit der Eisenstange auf ihn eingeschlagen hatte, nach Ansprache durch Passanten zu Fuß in Richtung Mülforter Straße entfernt.  Einem der Passanten ist es zu verdanken, dass Polizisten den Mann kurze Zeit später stellen und vorläufig festnehmen konnten: Er ging hinterher und meldete der Polizei telefonisch fortlaufend, wo sich der Tatverdächtige befand.  

Aufgrund der ersten vorliegenden Informationen und der Tatsache, dass eine Lebensgefahr zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, nahmen Polizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes zunächst in Form einer Mordkommission auf. Im Zuge der weiteren Ermittlungen und Vernehmungen bestätigte sich dieser Verdacht nicht, so dass von einer gefährlichen Körperverletzung auszugehen ist. Der 52jährige befindet sich außer Lebensgefahr.  Die Ermittler führten den polizeilich nicht einschlägig bekannten 26jährigen am heutigen 09.06.20 einem Haftrichter vor. Dieser erließ gemäß staatsanwaltlichem Antrag Haftbefehl, dem entsprochen wurde wurde, wie erwähnt. Die Ermittlungen dauern an.