NRW: Im öffentlichen Dienst wird weniger verdient

In Nordrhein-Westfalen lagen die durchschnittlichen Bruttoverdienste der Vollzeitbeschäftigten im Kernbereich des öffentlichen Dienstes (öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung) im Jahr 2017 bei 48 533,- €. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle mitteilt, waren die Löhne und Gehälter der öffentlich Bediensteten um 4,7% niedriger als in der Privatwirtschaft (50 949,- €). Die bezahlte Wochenarbeitszeit war im öffentlichen Dienst mit 40,0 Wochenstunden dagegen mehr als eine Stunde länger als in der freien Wirtschaft (38,9).

Bei den Vollzeitbeschäftigten unterschieden sich die Verdienste im öffentlichen Dienst von denen in der Privatwirtschaft insbesondere bei den herausgehobenen Fachkräften (-17%) und den Beschäftigten in leitender Stellung (-29%). Bei Fachkräften (-5,0%), Angelernten (-2,0%) waren die Unterschiede geringer. Bei den Ungelernten wendet sich das Blatt (+7,0%).