OB will Stadtleben retten

Nach dem zweiten Tag mit einer Inzidenz von mehr als 100 –  heute, am 31.03.21 – droht am Gründonnerstag im Stadtgebiet ein harter Lockdown, wenn sich an der Zahl nichts nach unten ändert. Das will OB Felix Heinrichs verhindern.

„Wir haben in kurzer Zeit mit großer Unterstützung von Apotheken, Arztpraxen und privaten Testanbietern bereits ein breites Netz von Testmöglichkeiten geschaffen, das inzwischen mehr als 70 Standorte für Bürgertests umfasst. Weitere Teststationen werden in Kürze den Betrieb aufnehmen. Deshalb halte ich es derzeit für verantwortbar, die bisherigen Öffnungen mit Schnelltest abzusichern”, begründet er seine Entscheidung, dem das Land NRW zustimmen muss. Wenn das gelingt, brauchen sich die Verhältnisse in der Stadt vorläufig nicht zu ändern. Voraussetzung ist allerdings beim Besuch von Einrichtungen und Geschäften die Vorlage eines negativen Schnelltest (schriftlich oder digital), der nicht älter als 24 Stunden ist. Selbsttests werden nicht anerkannt.

Allerdings ist noch immer keine Rede von Öffnung der Außengastronomie und Beherbergung. Die bleiben weiter dicht.

Die Ausnahme von der Notbremse hat auch Krefelds OB Frank Meyer für die Bevölkerung erreicht. Einzelheiten hier