Ohne Fahrerlaubnis ins Verderben

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und einem Leichtverletzten am Sonntag, dem 21.06.20, gegen 12:10 Uhr. Es befuhr ein 18jähriger Fahrzeugführer die Künkelstraße von der Alsstraße kommend in Richtung Hohenzollernstraße. Nach Zeugenaussagen soll er mit überhöhter Gechwindigkeit und unter Missachtung von Rotlicht zeigenden Ampelanlagen unterwegs gewesen sein. Im weiteren Verlauf querte er die Hohenzollernstraße, kam von der Fahrbahn ab und prallte auf dem Grünstreifen gegen mehrere Holzstämme. Einer davon wurde gegen einen geparkten PKW geschleudert. Weiter ging es über den dort befindlichen Parkplatz Saumstraße, wo der Pkw gegen mehrere geparkte Fahrzeuge stieß und letztendlich dort zum Stehen kam. Der 18jährige wurde leicht verletzt und einem Krankenhaus zugeführt. Er ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und da der Verdacht aufkam, unter Einfluss berauschender Mittel gefahren zu sein, wurde eine Blutprobe entnommen.

Im Polizeibericht heißt es: Ob die vorliegende psychische Behinderung der Person ursächlich für den Unfallhergang war, müssen Ermittlungen zeigen. Der verursachte Sachschaden wird auf ca. 30.000,- Euro geschätzt.