Ordensschwester bei Handtaschenraub verletzt

 

Opfer eines Handtaschenräubers wurde eine 69jährige Ordensschwester am Donnerstag, dem 25.06.15, gegen 18.40 Uhr, vor dem Kloster auf der Bettrather Straße Ecke Franziskanerstraße. Sie war zuvor mit ihrem Pkw angekommen, hatte eingeparkt und verweilte kurz. Als sie gerade im Begriff war auszusteigen und dabei auf ihre auf dem Beifahrersitz liegende Handtasche griff, wurde die Beifahrertür plötzlich von einem zehn- bis fünfzehnjährigen Jungen aufgerissen, der ihr die Handtasche entriss. Dabei wurde so starke Gewalt ausgeübt, dass der Schwester ein Finger brach.

Mit seiner Beute lief der Junge über die Bettrather Straße bis zur Hagelkreuzstraße, wo ein augenscheinlich erwachsener Radfahrer auf ihn wartete. Zu zweit flüchteten beide dann mit dem Fahrrad über die Hagelkreuzstraße in Richtung Viersener Straße.

Die Ordensschwester wurde zur Behandlung ihrer Verletzung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Eine Fahndung nach dem Räuber und seinem Mittäter verlief erfolglos.

Am Freitagmorgen wurde die Handtasche, allerdings wie zu erwarten, ohne Bargeld, auf der Holbeinstraße Ecke Rembrandtstraße aufgefunden.

 

Die Polizei bittet eventuelle Zeugen des Raubs sich zu melden. Sachdienliche Hinweise bitte an die Kriminalpolizei mit Telefon-Nr. 02161-290.

 

Schreibe einen Kommentar