Platz nehmen auf „urbanem“ Sofa

Die Erneuerung des Keplerplatzes beginnt. Das Förderprojekt der „Sozialen Stadt Rheydt“ soll den Platz als Aufenthaltsort attraktiver machen und die Grabeskirche St. Josef in Szene setzen. Zunächst wurde im Rahmen der Baumaßnahme der Platz „aufgeräumt” und zum Teil schon von Mauerresten, Beeten, Zäunen und dichten Sträuchern befreit. Der Quartiersplatz soll sichtbarer werden. Die markanten Bestandsbäume bleiben erhalten, werden durch Ziergehölze, Gräser- und Staudenpflanzungen ergänzt. Im nördlichen Bereich des Platzes werden die Längsparkplätze zu Schrägparkplätzen umgebaut, so dass acht weitere Stellplätze zur Verfügung stehen. In Summe werden insgesamt rund 300 qm Fläche entsiegelt. Mit neuen Leuchtmasten wird es in der Dunkelheit mehr Licht geben. Ein zentraler „Rasenteppich”  entsteht als multifunktionale Spiel- und Veranstaltungswiese und wird mit Sitzmöbeln flankiert. Ein „urbanes Sofa” lädt zum Verweilen ein. 

Ganz so voluminös wird der neue Keplerplatz nicht, aber attraktiver schon

Südlich der Platzfläche wird das Spielangebot durch Kletterelemente ergänzt. „Wir steigern die Aufenthaltsqualität für die Menschen im Quartier und erhöhen die Sicherheit. Angsträume werden gezielt beseitigt”, erklärt Stadtdirektor und Technischer Beigeordneter Dr. Gregor Bonin. 

In mehreren Beteiligungsveranstaltungen war eine Beteiligung an den Planungen möglich. Ein großer Wunsch war es, einen deutlichen Mehrwert für Familien mit Kindern zu erzielen. 

Der östliche Teil mit der St. Josef-Kirche bleibt wie er ist. Die kircheneigenen Grünanlagen sowie öffentliche Gehwege wurden bereits gepflegt. Der westliche Teil beinhaltet eine gartenähnliche Grünfläche, die mit Zäunen, Hochbeeten und Büschen nur schwer einsehbar und zugänglich ist.

 Bei der Maßnahme handelt es sich um ein Teilprojekt der Gesamtmaßnahme “Soziale Stadt – Innenstadtkonzept Rheydt (SoRy II)”. Das Projektgebiet umfasst inklusive Platz und Straßenraum rund 6.100 qm. Insgesamt rund € 660.000 werden investiert, der Förderanteil beträgt etwa € 500.000. Die Fertigstellung ist für Anfang des dritten Quartals 2021 vorgesehen. Mehr Infos und Fragen zur Umsetzung beantwortet das Quartiersmanagement Rheydt, Kontaktdaten abrufen mit www.mein-rheydt.de.