Räuberische Erpressung

Räuberische Erpressung auf dem Platz der Republik. Es geschah am Dienstagmorgen (22.10.19) gegen 02.10 Uhr als eine Gruppe von vier jungen Männern (17, 19,19 und 27 Jahre alt) vom Hauptbahnhof Mönchengladbach aus über den Platz der Republik gingen. Etwa auf der Mitte des Platzes kamen zwei ihnen unbekannte Männer auf sie zu und boten ihnen Betäubungsmittel zum Kauf an.

Einer der 19jährigen aus der Gruppe lehnte einen Kauf ab. Daraufhin schlug einer der beiden Dealer eine Bierflasche kaputt und bedrohte ihn und seine Begleitung mit dem scharfkantigen Rest der Flasche. Zusätzlich zog er ein Messer aus einer Tasche und verlangte das Portemonnaie des 19jährigen.

Ansonsten „bekäme er das Messer in den Bauch”, wird gesagt. Nach weiteren deutlichen Drohungen, unter anderem in Bezug auf eine Schusswaffe, die er angeblich dabei habe, gab der 19jährige dem Verlangen nach.

Der Täter mit dem Messer nahm € 10,- in Münzgeld aus dem Portemonnai heraus und die beiden Männer flüchteten. Die Opfer informierten die Polizei. Anhand der Beschreibung der Tatverdächtigen vor Ort erkannten gleichzeitig fahndende Polizisten die beiden Männer und hielten sie zunächst fest.

Es handelt sich um zwei 29jährige Mönchengladbacher, die polizeilich bereits in Erscheinung getreten sind. Bei keinem der beiden wurde eine Schusswaffe oder ein Messer gefunden.

Der zweite Dealer, der kaum aktiv in das Tatgeschehen eingegriffen hatte, wurde im Anschluss an die Maßnahmen wieder entlassen. Ein entsprechendes Strafverfahren läuft gegen beide Männer.

Der 29jährige, der die beschriebenen Bedrohungen und Forderungen durchgeführt und das Bargeld entnahm, wurde vorläufig festgenommen und im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen heute Mittag einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ antragsgemäß Haftbefehl, der vollstreckt wurde, heißt es im Polizeibericht.