Schulen dicht

Das Gesundheitsamt der Stadt hat vorsorglich die Schließung der Paul-Moor-Schule in Hardt veranlasst, weil ein Lehrer auf eine Corona-Infektion untersucht werden muss. Der Lehrer aus dem Kreis Heinsberg, der eine milde Symptomatik aufweist, wird nun in Mönchengladbach getestet. Die Schule in der Trägerschaft des Caritasverbandes ist vorsorglich bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Mit einem Testergebnis wird am Mittwoch, dem 04.03.20, gerechnet.

Das Gesundheitsamt teilt dazu mit: Die betreffende Lehrkraft wohnt im Kreis Heinsberg. Am 26. und 27. Februar hatte er engeren Kontakt zu Schülern und auch anderen Lehrkräften. Im Kreis Heinsberg war kein Abstrich gemacht worden, deshalb hat sich das Mönchengladbacher Gesundheitsamt jetzt entschlossen, wegen des konkreten Coronaverdachts einen Test durchführen zu lassen. Das Gesundheitsamt hat gleichzeitig dem Schulträger empfohlen, die Paul-Moor-Schule vorsorglich bis zum 4. März zu schließen. Dann sollte uns das Ergebnis vorliegen.

Die Paul Moor-Schule ist eine private Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung in Ganztagsform. In 12 Klassen werden dort derzeit rund 130 Schülerinnen und Schüler mit geistigen und körperlichen Behinderungen zwischen 6 und 20 Jahren unterrichtet. Die Lehrer, Schüler und Eltern sind heute bereits von der Schulleitung über die Vorsichtsmaßnahme informiert worden.

Auch die Katholischen Grundschule Holt ist bis zum 15.03.20 geschlossen. Eine Lehrkraft hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Auch der Teilstandort Günhoven bleib zu. Die Lehrkraft, die sich bereits seit Donnerstag vergangener Wochen in häuslicher Quarantäne befindet, hatte vorher an einem Unterrichtstag Kontakt zu den 3. Klassen am Standort Holt sowie zum gesamten Lehrerkollegium.

Geschwisterkinder der betroffenen Schüler können weiterhin andere Schulen oder Kindergärten besuchen. Die Eltern der unter Quarantäne stehenden Kinder stehen nicht unter Quarantäne.

Sollten Symptome beim beobachteten Kind auftreten, werden die Eltern gebeten, den Kinderarzt oder bei Nichterreichbarkeit den kinderärztlichen Notdienst 02166-39436990 telefonisch zu kontaktieren. Die Familienangehörigen sollten dann auch zu Hause bleiben bis zur Klärung der Sachlage.

Es sind bisher 165 Infektionen in Deutschland erfasst, 92 davon in Nordrhein-Westfalen, sagt das Robert-Koch-Insitut am heutigen 03.03.20.

Grippe-Infektionen gibt es geschätzte 100 000 in Deutschland.