Stadtrundgang mit Joseph Beuys

Joseph Beuys, 1921 in Krefeld geboren, wäre in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden. Seine künstlerische Karriere begann in den frühen 60ger Jahren auf einem Bauernhof der Gebrüder van der Grinten vor den Toren Kleves. Er ist ein Künstler, dessen Ideen und Werke polarisieren. Jedenfalls hat er Mönchengladbach in der internationalen Kunstszene bekannt gemacht. Die Reaktionen auf ihnen reichen von Begeisterung bis hin zur völligen Ablehnung. Sie thematisierten seine Kunst in beeindruckender Weise. Er hat etwas gelebt, was in der heutigen Kunstszene vermisst wird. 

Prof. Hans Hollein, nach dessen Vorstellungen das Museum Abteiberg entstand, mit Joseph Beuys, rechts im Bild, Foto MGMG

Wie reagierte das Mönchengladbacher Publikum 1967 auf seine erste große Einzelausstellung? Aus welchem Grund landete eine seiner Bronze-Plastiken als „Hundehütte“ auf einem Motivwagen beim Veilchendienstagszug anstatt in der Bezirksverwaltung Hardt? Und warum sollte einer der bedeutendsten Aktionskünstler des 20. Jahrhunderts für die Entfernung einer Wandbeschriftung zur Rechenschaft gezogen werden? Antworten auf diese Fragen und weitere Details einer Beziehung, die wachsen musste und es auch nach seinem Ableben 1986 in Düsseldorf noch immer tut, sind zu erfahren auf diesem erlebnisreichen Stadtrundgang in der Innenstadt von Mönchengladbach. (Stadtrundgang mit Stadtführer). Strecke: ca. 1,2 km / Dauer ca. 1,5 Stunden. Er findet statt am 3. Juli, um 15 Uhr, Treffpunkt: Busspur des Parkplatzes Geroweiher amSchild „Treffpunkt-Stadttour“ (Strecke ca. 2,6 km)veranstaltet von MGMG. 

www.stadttouren-mg.de

www.deinmg.de