Tötungsdelikt vor der Aufklärung?

Wie hier berichtet, ist der 42jährige Steffen H. am 26.02.19 tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Ersten Ermittlungen und die gerichtsmedizinische Obduktion erhärteten den Verdacht, dass er getötet wurde. Die Polizei Mönchengladbach richtete eine Mordkommission ein, die bei der Tatortaufnahme feststellte, daß aufgrund des Gesamtzustandes der Wohnung die Ermittlungen langwierig und aufwendig werden würden.

Schließlich führte intensive und umfangreiche Recherche auf die Spur eines zur Tatzeit 16jährigen Mannes, der in Mönchengladbach wohnhaft ist. Die Ermittler folgten dieser Spur mit minutiöser kriminalistischer Arbeit, wie es in einer gemeinsamen Mittteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft heißt. Sie erhöhten den Fahndungsdruck durch Ermittlungen im Umfeld des Tatortes, wobei sie die Medien unterstützten. Letztlich erhärtete sich der dringende Tatverdacht so weit, dass ein Richter am vergangenen Wochenende antragsgemäß einen Untersuchungshaftbefehl gegen den mittlerweile 17 Jahre alten Tatverdächtigen Ayyoub E.M. erließ.

Der Tatverdächtige hielt sich zunächst verborgen, stellte sich jedoch am Nachmittag des 25.03.19 in Begleitung seines Rechtsbeistandes bei der Polizei Mönchengladbach. Er machte keinerlei Angaben zum Tatablauf.

Die Mordkommission ließ Ayyoub E.M. festnehmn. Er wird noch heute einem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.