Unzuverlässige Schrottsammler

Lkw-Kontrollen am vergangenen Montag (23.04.18) von Beamten der Polizei Mönchengladbach gemeinsam mit Mitarbeitern der mags Mönchengladbacher Abfall-, Grün-und Straßenbetriebe an wechselnden Örtlichkeiten im Stadtgebiet führten zu erschreckenden Ergebnissen, wie es im Polizeibericht heißt. Dabei mussten zwei Fahrzeuge von Schrottsammlern stillgelegt werden, weil sie in einem derart desolaten Zustand waren, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer nicht nur möglich, sondern nur eine Frage der Zeit war. Insbesondere funktionsuntüchtige Bremsen, durchgerostete Fahrzeugrahmen und selber gebaute Fahrzeugfederungen wurden festgestellt und führten zur sofortigen Stilllegung.

Die Mitarbeiter der mags stellten bei ihren Überprüfungen mehrere Schrottsammler fest, die entweder ohne Genehmigung sammelten oder Sozialleistungsbetrug begingen, da sie gleichzeitig noch arbeitslos gemeldet waren und Sozialleistungen bezogen. In allen Fällen wurden Anzeigen gefertigt, die Strafverfahren oder Ordnungswidrigkeitenverfahren nach sich ziehen. Weiterhin waren mehrere Verstöße wegen mangelnder Ladungssicherung zu verzeichnen. Zum Beispiel mussten Kontrolleure auf einer Ladefläche eines Lkw eine Propangasflasche feststellen, aus deren Ventil zischend Gas ausströmte. Das Ventil der Gasflasche war nicht zugedreht und die Schutzkappe fehlte. Die Ventil war bereits teilweise vereist. Ein Funke hätte eine Explosion auszulösen können. Die Gasflasche wurde gesichert und die Weiterfahrt untersagt.

Das Foto der Polizei zeigt den Wagen mit der Porpangasflasche.

Schreibe einen Kommentar