Waghalsige Verfolgungsfahrt

Festgenommen wurde In der Nacht zum heutigen Donnerstag (25.06.20) ein Motorrollerfahrer in Willich, der sich zuvor eine lange und waghalsige Verfolgungsfahrt mit der Polizei in Krefeld lieferte. Bei der Festnahme wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt. 

Die Ereignisse beginnen, als zivile Beamte gegen 1:45 Uhr an einer roten Ampel an der Kreuzung Ostwall/Südwall in Krefeld anhielten. Es fiel ihnen ein Rollerfahrer auf, der sie zunächst überholte und anschließend bei Rotlicht zeigender Ampel nach rechts auf den Südwall abbog. Das Kennzeichen des Rollers war hochgeklappt und das Licht ausgeschaltet. So nahmen die Polizisten die Verfolgung auf und schalteten Blaulicht, Martinshorn sowie Anhaltesignale ein. Anstatt anzuhalten, beschleunigte der Rollerfahrer und fuhr auf der Gerberstraße entgegen der Einbahnstraße in Richtung Deutscher Ring. Dort fuhr er auf einen abgepollerten Gehweg und die Beamten verloren ihn zunächst aus den Augen. 

Kurze Zeit später erblickten diese auf der Oberschlesienstraße den Rollerfahrer. Als dieser den Streifenwagen bemerkte, wechselte er auf den Gehweg und fuhr dann über Wehrhahnweg, Bonifatiusstraße und Burgerstraße in den Stadtpark Fischeln. Beinahe wäre es dort zu einem Auffahrunfall mit einem Streifenwagen gekommen, als der Rollerfahrer auf der Grünfläche plötzlich bremste. Der Polizeibeamte reagierte rechtzeitig und konnte einen Zusammenstoß verhindern. Anschließend ging die Flucht weiter über Kimplerstraße und dann nach links auf die Erkelenzer Straße. Dort stand ein Streifenwagen quer auf der Fahrbahn. Um die Sperrung zu umgehen, beschleunigte der Rollerfahrer und fuhr über den Gehweg an dem Streifenwagen vorbei. Dahinter stieß er beinahe mit einem zivilen Dienstfahrzeug zusammen. Der Fahrer konnte noch rechtzeitig ausweichen, sodass es zu keinem Zusammenstoß kam. Nun ging die Flucht erneut in den Stadtpark Fischeln und es begann eine Verfolgungsfahrt quer durch Fischeln. In einer Sackgasse auf dem Heidekrautweg fuhr der Rollerfahrer auf einen Streifenwagen zu, dessen Fahrer öffnete die Tür. Als er aussteigen wollte, fuhr der Rollerfahrer plötzlich gegen die geöffnete Fahrertür und setzte dann seine Fahrt in Richtung Kölner Straße fort. Die Tür des Streifenwagens wurde beschädigt, der Polizist blieb zum Glück unverletzt. Von der Kölner Straße ging es dann entgegen der Fahrtrichtung auf die Autobahn 44 in Richtung Aachen. Am Rastplatz Hoxhöfe verloren die Beamten den Flüchtigen aus den Augen. Inzwischen identifizieren die Beamten den Rollerfahrer, weil sie ihn von einem vorherigen Einsatz wiedererkannten, was sie veranlasste in Zivil an der Wohnanschrift des Übeltäters Stellung zu beziehen. 

Gegen 2:55 Uhr kam er an seiner Wohnanschrift an. Kurz davor schaltete er seinen Roller aus und schob die letzten Meter bis zum Haus. Als die Beamten ihn festnahmen, widersetzte er beiden Beamten, blieben aber dienstfähig. 

Während der gesamten Verfolgungsfahrt kam es glücklicherweise zu keiner Gefährdung von anderen Verkehrsteilnehmern. Die Beamten bemerkten Alkoholgeruch beim Rollerfahrer, der 31jährig ist und deutsher Nationalität. Weil er verwirrte Angaben machte , ergab sich der Verdacht, dass nebenAlkohol und Drogen im Soiel seien, weshalb auf der Wache eine Blutprobe entnommen wurde. Auch sein Roller wurde sichergestellt. Der polizeibekannte Mann kam vorübergehend in Gewahrsam, ein Strafverfahren ist eingeleitet.