Was auf der grünen Wiese sonst noch passiert

Frühklassische Musik auf der grünen Wiese in Montforts Quartier. Promenaden-Konzert der Rheinischen Sinfoniker mit Werken von Haydn, Mozart und  – zur Auflockerung – von Ferruccio Busoni am Sonntag (13.06.21). Das fand auf dem weitläufigen Gelände an der Gladbacher Schwalmstraße statt, weil der Theaterpark gerade umgestaltet wird und zog etwa 150 Leute an, die nicht enttäuscht wurden. Die Intendanz des Theaters Krefeld-Mönchengladbach hatte für die Sinfoniker um Dirigent Mihkel Kütson ein nicht allzu schwereres Repertoire ausgesucht, das bei strahlend blauem Himmel und moderaten Temperaturen zur Geltung kam.

Die Solistinnen und der Solist, in ihrer Mitte Mihkel Kütson

Joseph Haydn, lange Jahre Kapellmeister am Hof der ungarischen Fürstenfamilie Esterházy, war von ungeheuer Schaffenskraft. Sein Repertoire umfasst allein mehr als 100 Symphonien – zum Vergleich: Beethoven brachte es auf neun vollendete –, und hiervon kam im Quartier einiges aus der Sinfonie Nr. 60 „Il distratto“ (der Zerstreute) zu Gehör, sicher auch abgestimmt auf die Solisten, vier junge Leute, Mitglieder der Orchesterakademie der Niederrheinischen Sinfoniker. Zwei Jahre lang konnten sie hier am Ende ihres Studiums Berufspraxis sammeln. 

Am Sonntag spielte Justinas Kaunas das Allegro aperto aus Mozarts A-Dur-Violinkonzert, Tekla Varga auf der Querflöte das sehr populäre Allegro maestoso aus Mozarts Flötenkonzert G-Dur und Inka Jans präsentierte das klangschöne wie virtuose Allegro moderato aus Haydns Cellokonzert D-Dur auf dem Violoncello. Viola Gaebel berührte das Publikum auf der Klarinette mit dem Concertino von Ferruccio Busoni, ein Komponist, der hier etwas aus dem Rahmen fiel, weil er sich in seinen Klangstrukturen von dem doch sehr abhebt, was einem von Haydn oder Mozart her vertraut ist. 

Mihkel Kütson dirigiert nicht nur, sondern führte auch als Moderator durch das Programm und ließ hierbei auch etwas von seinen schauspielerischen Fähigkeiten aufblitzen.

Weitere Aufführungen in Monforts Quartier sind für den 20. Juni und 4. Juli geplant. Karten gibt es nur digital im Vorverkauf.