Wie Lebensmittelpreise entstehen

Lebensmittelpreise im Blickfeld. Die anhaltenden Bauernproteste gegen Auflagen, die Ackerbau und Viehhaltung schwieriger machen, beunruhigt das politische Establishment. Es wird nach Schuldigen gesucht. Gefunden wurden sie beim Lebensmitteleinzelhandel, der die Bauern mit ihrer Marktmacht ausnimmt und zu billig verkauft. Die Bosse der vier wichtigsten Akteure, Rewe, Edeka, Lidl und Aldi wurden zur Bundeskanzlerin gebeten. Mit dabei die Branchenverbände. Planwirtschaft kam dabei (noch) nicht heraus, auch wenn die Grünen schon unverhohlen eine Preisaufsicht fordern.

Spirituosen sind auch ein landwirtschaftliches Erzeugnis, Foto Internorga.com

Wir haben eine hochsubventionierte Landwirtschaft, die nur sehr rudimentär etwas mit Marktwirtschaft zu tun hat. Und wir haben einen Handel, der marktwirtschaftlich organisiert ist. Er bildet ein Oligopol und baut damit weitere Marktmacht auf. Es ist naiv zu glauben, er verdiene zu wenig an dem was er verkauft, auch wenn der Lebensmitteleinzelhandel es nicht so leicht hat, wie die Mineralölindustrie, deren Tankstellen nur eine handvoll Güter vorhalten. Da hat die Ordnungsmacht versagt, sie hat dafür zu sorgen, dass keine Oligopole oder Monopole entstehen.

Das marktwirtschaftlich organisierte System trifft auf eine Landwirtschaft, die sich eigentlich nicht darum kümmern muss, ob sie genug Rendite erwirtschaftet. Aus dem EU Budget in Höhe von etwa # 145 Mrd. fließen 35% in die Landwirtschaft (aller Mitgliedsstaaten). Das ist schon mal ein ordentlicher Grundstock. Aber es kommt noch besser: Ist es zu warm und trocken, bekommt der Ackerbau trotzdem sein Geld, ist es zu kalt, regnet es zu viel und wächst es deswegen nicht, wird er auch entschädigt.

Jetzt gerade ist den Landwirten eine Milliarde Euro extra zugesagt, aus Wertschätzung. Welcher anderen Branche wäre so etwas schon jemals zuteil geworden?

Dabei dreht sich der Wind. Die Gesellschaft fordert Tierwohl, Insektenwohl und Bodenwohl und alles auf einmal. Da sieht sich die Landwirtschaft überfordert, zu recht. Das mit der Gülle ist schon seit 2014 bekannt. Da hatte die Ordnungsmacht anderes zu tun.