Wie Leidenschaft Leiden schafft

Autofahren kann eine Leidenschaft sein, und wenn man ihr nachgeht, ohne die nötigen Voraussetzungen dafür zu haben, schafft sie viel Leid. Das hat ein 30jähriger Mann am vergangenen Freitag, dem 11.10.19, zu spüren bekommen, wie es heute im Polizeibericht heißt.

Ein Mittelklassewagen fiel Polizisten gegen 11.20 Uhr auf der Gladbacher Eibenstraße auf. Sie hielten den Fahrer an. Dabei stellte sich heraus, dass er nicht über eine gültige Fahrerlaubnis verfügte. Diese unterliegt derzeit einer Sperre wegen Fahrens unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Darüber hinaus ergaben sich körperliche Verdachtsmomente, dass der Mann auch zu diesem Zeitpunkt unter dem Einfluss entsprechender Mittel stand. Nachdem der Drogenvortest positiv verlief, wurde ihm auf der Wache eine Blutprobe entnommen.

Weiterhin wurde festgestellt, dass die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen entstempelt und niemals für das Fahrzeug vorgesehen waren. Die Beamten stellten die Schilder sicher. Sie untersagten noch einmal deutlich das Führen von Kraftfahrzeugen und leiteten ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein außerdem wegen Straftaten nach Kraftfahrzeugsteuer- und Pflichversicherungsgesetz. Sie werfen zudem Urkundenfälschung und Verstoß gegen die Fahrzeugzulassungsverordnung vor.