Winterdienst auf Radwegen

Mit dem Fahrrad von A nach B – trotz Schnee? In Mönchengladbach soll das bald möglich sein, ohne unter die Räder zu kommen. Im kommenden Winter werden in der Stadt erstmals rund 60 km baulich getrennte Radwege durch die GEM von Schnee und Eis befreit. In seiner Sitzung am 14. September hat der Rat beschlossen, der mags die benötigten Mittel freizugeben.

das sollte es eigentlich schon bisher nicht geben!

Ob von Rheindahlen bis Neuwerk oder von Hardt bis nach Rheydt – alle wichtigen Routen sollen für den Radverkehr künftig auch bei Schneefall befahrbar sein. Unter dieser Maßgabe wurden – wie erwähnt –  rund 60 km baulich getrennte Radwege ausgewählt, die von Eis und Schnee befreit werden. Im Zusammenspiel mit den 19,26 km Radwegen auf der Fahrbahn, die ohnehin durch den regulären Straßen-Winterdienst geräumt werden, entsteht so ein Routennetz, das auch bei Schnee und Eis befahrbar bleibt.   

Auf den sogenannten baulich getrennten Radwegen – also den Strecken, die abseits der Fahrbahn als eigenständige Radwege errichtet sind – sollen ab dem kommenden Winter vier Leute der GEM für freie Pisten sorgen. Und zwar von 6 bis 22 Uhr, Zweischichtbetrieb und mithilfe von zwei Minikehrmaschinen. Rund 195.000,- € pro Jahr hat die mags dafür kalkuliert. Wie viel es tatsächlich wird, entscheidet allein die Witterung. Getragen werden die Kosten aus dem städtischen Haushalt. Die Straßenreinigungsgebühren für die Anlieger erhöhen sich dadurch also nicht.