Wochenende der offenen Ateliers

Das städtische Kulturbüro richtet am Wochenende mit Datum 18. + 09.21 den 23. parc/ours aus. Darunter hat man sich eine Zeit vorzustellen, an denen Ateliers und Kunstorte in Gladbach für das Publikum geöffnet sind. Dazu gehören Skulpturen und Plastiken, die man in Mönchengladbach auf vielen öffentlichen Plätzen, in Parklandschaften und manchmal auch in versteckten Innenhöfen finden kann. Manchmal aber auch nicht. So hat der Adenauer Platz z.B. kein Denkmal, das an den ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland erinnert. Und der Vitus vor der City Kirche ist ein wenig klein geraten. 

(c)MGMG_AWD

Ein Großteil der Kunstwerke der Skulpturenmeile oder des Parcour hat seinen Ursprung im regionalen Projekt „Kunstwege“, das seinerzeit zur EUROGA 2002plus entstanden. Erweitert um jüngere Exponate, wie z. B. die Eselskulpturen auf dem Sonnenhaus Platz von Rita McBride oder die Bronzeskulptur von Maria Lehnen auf dem Münstervorplatz. Auf der Skulpturenmeile sind mehr als 30 Exponate zu sehen, die von 1927 bis 2016 entstanden sind.

Die in der Abbildung gezeigte Skulptur  vor dem Rathaus Abtei stammt von Thomas Virnich und heißt „Turmbau zu Babel”. Der Legende nach erfolgte der aus Überheblichkeit, was mit der Sprachenverwirrung geahndet wurde.

Wer sich mit Thomas Virnich vertraut mache will, braucht nicht weit zu gehen. Es gibt ein paar hübsche Sätze zu dem Künstler, die von dem Düsseldorfer Kunstkritiker Carl Friedrich Schröer stammen, die der geschätzten Leserschaft nicht vorenthalten bleiben soll: Vor mehr als dreißig Jahren bezog Thomas Virnich mit wachsender Familie und ausufernden Ateliers eine alte, leerstehende Volksschule in Neuwerk, einem östlichen Stadtteil von Mönchengladbach. Das mit „Neuwerk“ passte prima, wie sich die Schule bestens eignete, um von hier aus neue „Welten“ (so ein früher Ausstellungstitel) zu konstruieren. Schließlich stammt Virnich selbst aus einer Lehrerfamilie. Die Schule wurde mit den Jahren mit all ihren Haupt- und Nebengebäuden, Schuppen, Kellern, Treppenhäusern, selbst dem Pausenhof und der alles umfriedenen Mauer zu seinem Zuhause und einer außergewöhnlichen Künstlervilla am Niederrhein, was die alte Schule keineswegs davor bewahrte, um- und ausgebaut, mehrmals zerlegt und neu zusammengesetzt zu werden.

Wer sich zum parc/ours 2021 ein warm-up gönnen will ist eingeladen am,17. September, 18 Uhr, dabei wird eine Strecke: ca. 2,5 km zurückgelegt wird und wofür man sich ca. 1,5 Stunden Zeit lassen sollte.

Bei dieser Führung gilt ebenso wie beim parc/ours 2021 für die Teilnahme die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Außerdem ist eine medizinische Maske anzulegen, sagt die Veranstalterin.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich. 

Anmeldung bitte mit Tel.-Nr.02161 25 52412 oder per eMail an andreas.henke@mgmg.de mit Betreff „Parcours Führung“ (vollständige Adresse u. Telefonnummer sind bitte anzugeben).