Zurück am Hohen Busch

Noch bis Sonntag, 1. August 2021, wird es am Hohen Busch ein abwechslungsreiches Open-Air-Kulturprogramm geben. Veranstalter sind die Vierfalt  Kulturbühnen, welche bekanntlich vom Kulturamt der Stadt Viersen organisiert werden. 

Aufgeführt wird diesmal nicht im Autokinoformat, sondern mit Sitzplätzen auf der grünen Wiese am Steinlabyrinth am Aachener Weg. Gespielt wird ein Mix aus Klassik über Jazz bis Pop, Comedy, Theater, Konzerten für Kinder und Artistik für die ganze Familie. Wer dabei sein will, für den gibt es auch etwas zum Essen und Trinken.

Samstag, 10. Juli, 20 Uhr
Das Spezielle der fünf Freigeister des polnischen Streichquintetts Vo³osi ist die Improvisation. Es ist ein Trio aus der musikalischen Tradition Osteuropas und ein Duo mit ausgefeiltem klassischen Hintergrund. Der Bandname steht für die Verschmelzung von Klangwelten zwischen Balkan und Orient mit dem Geist der Klassik zu einer neuen Weltmusik.

Sonntag, 11. Juli, 16 Uhr
Hier ist Suli Puschban und die Kapelle der guten Hoffnung zu erleben: Es gibt Rock, Swing, Samba und freche Songs für Kinder. Familien dürfen sich auf ein rasantes Sommerkonzert mit  Rock, Swing und Samba freuen. Suli Puschban ist eine Rebellin der Kindermusik, ein Unikat in der Musiklandschaft. Sie ist die Superheldin, die alle rettet und träumt von einer Reise übers Meer, einem faulen Sonntagmorgen zu Hause und vielem mehr, was Kids bewegt.

Dienstag, 13. Juli, 20 Uhr
Hier ist Vielfalt angesagt. Es gibt etwas vom Facettenreichtum Puerto Ricos, entstanden aus hispanischer Kultur und was die Angelsachsen hier hinterließen. Das Quartett mit Flöte, Gitarre, Kontrabass und Schlagwerk geht auf eine Zeitreise. Sie beginnt in der Kolonialzeit und führt n die Gegenwart. Die Populärmusik Puerto Ricos wird ebenso eingebracht wie die Klangwelt der bäuerlichen Bevölkerung und die Rhythmen des afro-karibischen Erbes, Stücke von Rafael Hernández, Ernesto Cordero und Roberto Sierra runden das Programm ab.

Freitag, 16. Juli, 20 Uhr
Alpenjazztechno, Reggae und Gypsy aus Bayern. Die bayrischen Buam spielen Blasmusik mit Trompeten, Posaune, Tuba, Bass ergänzt von Schlagzeug. Und das in Lederhosen. Barfuß. Mit volkstümlichen Klischees haben LaBrassBanda nicht viel am (Trachten-)Hut. Das Septett vermittelt einfach gute Laune. Mittanzen erlaubt. Und doch sind die fünf Musiker  weit mehr als krachlederne Gaudiburschen, die ordentlich auf die Pauke hauen. Kennengelernt haben sie sich an der Musikhochschule in München.

Samstag, 17. Juli, 18 Uhr
Open-Air-Abend mit fünf Lieblingsbands. 2020 fiel der Wettbewerb für Nachwuchsmusikerinnen und -musiker aus. In diesem Jahr bekommen sie wieder ein Podium in Viersen. Der Ablauf ist anders als gewohnt: Fünf im Vorfeld ausgewählte Bands werden auf der Kulturbühne um den Sieg spielen. Erlaubt sind alle Musikrichtungen. Einzige Bedingung: Es dürfen nur eigene Stücke gespielt werden. Bei der Abstimmung wird das Publikum einbezogen. Die Punkte der Jury und die Publikumsstimme werden jeweils zu 50 Prozent gewertet. In der Jury ist Musikbusiness, Veranstaltungsgewerbe, Musikjournalismus und auch etwas Stadtverwaltung.

Sonntag, 18. Juli, 20 Uhr
Ein Abend für Akkordeon- und Tango-Fans. Astor Piazzolla, begnadeter Bandoneonspieler und Begründer eines neuen, zeitgenössisch geprägten Tangos, wäre in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden. Mit Akkordeon, Flöte, Gitarre und Schlagzeug entfachen Aydar Gaynullin und sein Quartett ein Feuerwerk aus Hingabe, Leidenschaft und Temperament. Neben Werken von Astor Piazzolla stehen Kompositionen von Carlos Gardel, Richard Galliano, Ángel Villoldo, Alfred Schnittke und Aydar Gaynullin auf dem Programm.

Montag, 19. Juli, 20 Uhr
Akrobatik trifft auf Situationskomik. Das Akrobatenduo Chris und Iris steht füraußergewöhnliche Körperkunst und Situationskomik. Zwei ungleiche Menschen. 42 Zentimeter trennen sie bei der Größe, 42 kg an Gewicht. Sie  verblüffen mit Präzision und Leichtigkeit. Gleichzeitig setzt sich aus vielen kleinen Szenen nach und nach eine Geschichte zusammen. Skurrile Bilder und absurde Momente entstehen. Es entsteht Tiefgang, ist soll beeindrucken und berühren.

Donnerstag, 22. Juli, 16 Uhr
Artistische Verfolgungsjagd für Kids ab vier Jahre. Sie entführt daskindliche Publikum in die Welt eines Schachspiels. Das läuft auf  amüsante und zugleich poetische Weise aus dem Ruder. Es wird gesprungen, geklettert, manipuliert, balanciert und katapultiert. Das Publikum erlebt atemberaubende Akrobatik und urkomisches Slapstick-Theater.

Freitag, 23. Juli, 16 Uhr
Samstag, 24. Juli, 15 Uhr
Sonntag, 25. Juli, 13 Uhr

Das sind Rocktage, ein Festival von Budda, Tappi & Rockschicht. Budda und Tappi gehören zu den Machern von „Eier mit Speck“. Und weil sie nicht bis zum nächsten Jahr warten wollen, um Viersen zu rocken, haben sie in Zusammenarbeit mit der Viersener Rockschicht ein dreitägiges Programm für die Kulturbühne zusammengestellt. 

Freitag, 30. Juli, 20 Uhr
Ein Quintett mit ganz besonderem Sound ist angesagt. Es ist so etwas wie Jazz. Aber eigentlich passt die junge Band „Conic Rose“ in keine noch so bunte Genre-Schublade. Franziska Aller, Johannes Arzberger, Bertram Burkert, Silvan Strauß und der in Viersen geborene Konstantin Döben erschaffen gedankenverlorene Klangwelten, in deren Zentrum Döbens Trompete steht. Sie schwimmt in einem See elektronischer Klänge und mystischer Sounds und kämpft mal zart, mal expressiv und dann fast schon wütend darum, sich Gehör zu verschaffen. Die fünf umgarnen ihr Publikum mit Tönen und lassen es mit dem Wunsch nach mehr zurück.

Samstag, 31. Juli, 18 Uhr
Lokale Acts mit vier Bands aus Viersen. Eintritt frei! Am letzten Julitag gibt es einen Abend für lokale Acts. In Anlehnung an das 50jährige Jubiläum der Gesamtstadt mit ihren vier Stadtteilen im  letzten Jahr ist der Abend mit „Vier sind Viersen“ überschrieben. Beginnen wird die Band Alrighty Then mit Soul und Funk Cover. Anschließend wird der 2020 gekürte Viersen-Song erstmals live von den Earls gespielt. Die junge Band Fourfold begeistert mit Fusion Jazz. Außerdem tritt das Vierscher  Ratpack auf mit Swing à la Frank Sinatra, Sammy Davis Jr., Dean Martin und Co. Sie gehen aber auch neue Wege.

Sonntag, 1. August, 20 Uhr
Comedy mit dem „Monnemer“ Star. Zum Abschluss der „Vierfalt Kulturbühne“ kommt der Mannheimer Comedian Bülent Ceylan mit seinem Programm OPEN hAIR nach Viersen. Er begeistert seit Jahren ein großes Publikum in ganz Deutschland mit seinen Shows. Dabei bleibt kein Auge trocken. Und gerade jetzt, in diesen seltsamen  Zeiten, sollte man sich sein Lachen nicht nehmen lassen, findet der Starkomiker. Auf der Kulturbühne präsentiert Bülent Ceylan Auszüge aus seinem aktuellen Programm „Luschtobjekt“. 

Wer noch mehr wissen will, dem sei die Webseite www.vierfalt-viersen.deempfohlen. Karten für Vierfalt gibt es beim städtischen Ticketing, Heimbachstraße 12, 41749 Viersen, Telefon 02162 101-466 oder -468 (dienstags bis freitags von 8:30 bis 12:30 Uhr und donnerstags zusätzlich von 14:00 bis 18:00 Uhr). Die Abendkasse an der Kulturbühne öffnet jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. 

Adresse: Kulturbühne Hoher Busch, Wiese am Steinlabyrinth, Aachener Weg, 41747 Viersen

Speisen und Getränke gib es im benachbarten Biergarten, der an den Tagen mit Abendprogramm jeweils ab 17  Uhr geöffnet ist, sonntags ab 15 Uhr. 

Das alles steht unter den üblichen Corona-Vorbehalten.