Zwei schwereVerkehrsunfälle

In der Silvesternacht kam es zu zwei schweren Verkehrsunfällen in Mönchengladbach.

Am Mittwoch, 01.01.14, nach 0 Uhr wurde ein 35jähriger Mönchengladbacher auf der Nordstraße in Höhe des Hauses Nr. 82 von einem Pkw erfasst und schwer verletzt.

Zur Unfallzeit kniete der gebürtige Viersener auf der Fahrbahn, um einen Feuerwerkskörper anzuzünden. Hierbei wurde er von einem Pkw  Audi älteren Baujahrs erfasst, der die Nordstraße aus Richtung  Brucknerallee in Fahrtrichtung Gartenstraße befuhr. Ohne sich um den  Verletzten zu kümmern, setzte der Fahrzeugführer seine Fahrt fort. Bei  der notärztlichen Erstversorgung am Unfallort wurde  zunächst von lebensgefährlichen Verletzungen  ausgegangen, die sich jedoch im Laufe der Untersuchungen in einem  nahe gelegenen Krankenhaus relativierten.

Ersten Fahndungsmaßnahmen zur Ermittlung des flüchtigen  Unfallverursachers verliefen negativ. Zeugen, die sachdienliche  Angaben zu Unfallhergang und – verursacher machen können, werden  gebeten, sich mit Tel-Nr. 02161/290 bei der Polizei zu melden.

Auf der Kaldenkirchener Straße kam es nahezu zur gleichen Zeit zu einem weiteren Verkehrsunfall, bei dem ein 29jähriger lebensgefährlich verletzt wurde. Der aus Mann aus Erkelenzstammende Mann begab sich  auf eine begrünte Mittelinsel und zündete  dort ein Feuerwerk. Ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten,  trat er  von dort zurück auf die Fahrbahn und wurde durch einen stadtauswärts  fahrenden Pkw erfasst und aufgeladen. Durch Aufprall und  Sturz erlitt der 29Jährige lebensgefährliche Kopfverletzungen. Er  wurde einem nahe gelegenen Krankenhaus zugeführt, wo er seitdem  intensivmedizinisch versorgt wird.

Der 63jährige Autofahrer und seine 60jährige Ehefrau wurden  bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Am Pkw entstand Sachschaden, der auf € 4.000,- geschätzt wird.

Schreibe einen Kommentar