Bildende Kunst und Schule

Die Kooperation des Museums Abteiberg mit dem Gymnasium am Geroweiher  – zur Vorberichterstattung geht es hier – soll beispielhaft sein für andere Schulen. Dafür werden Konzepte entwickelt, auf die dann andere Schulen zurückgreifen können. Das Gymnasium am Geroweiher dient dabei als Beispiel, dass so etwas möglich ist, ohne den Unterrichtsalltag komplett zu sprengen. Dazu sagt Museumspädagoge Uwe Riedel: „Wir versuchen immer wieder den Kontakt zu Schulen zu suchen. Doch enge Lehrpläne und wenig Zeit sind oft erst einmal ein Hemmnis. Hier können wir zeigen, dass eine solche Zusammenarbeit trotzdem gut möglich ist.”  Da hat sich allerdings etwas getan. Da das Abitur nun wieder in neun Schuljahren die Regel ist, gibt es mehr Zeit, die sich kulturell nutzen lässt. Und das Museum wird weiter den Blick dafür schärfen, wie Themen der Schulen in die museale Arbeit integriert werden können. Gemeinsam mit der Partnerschule wird herausgefunden, wie eine innovative und bedarfsorientierte Kooperation zwischen Museen und Schulen aussehen kann. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften werden experimentelle Projekt-und Vermittlungsformate erarbeitet, ausprobiert und reflektiert.

Was kochen wir?

Heute wollen wir einmal das Kochbuch „So kocht man an der Niers II“ verlassen und über die Grenze gehen, auch im Hinblick auf die große polnische Kommune, die sich  an der Niers niedergelassen hat. Die Sache ist schmackhaft, nahrhaft und ein wenig Abschied von den kalten Tagen und Nächten, die hinter uns liegen.

Polnischer Sauerkrauteintopf „Bigos“

Schmack- und nahrhaft: Bigos, Foto: Sylwia Erdmanska-Kolanczyk

Dieser Eintopf gilt in Polen durchaus als „Nationalgericht“, fast jede Familie hat ihr eigenes Rezept dafür.  Beliebt ist der Eintopf wegen seiner langen Haltbarkeit. Und aufgewärmt wird er immer noch schmackhafter, weshalb er oft auf Vorrat gekocht wird.

Schwierigkeitsgrad: mittel | Portionen: 4–6 | Arbeitszeit: 30 Min. (ohne Garzeit)

ZUTATEN

500 g Schweinefleisch,(Gulaschfleisch),1 Zwiebel, 3 EL Öl 800 ml Wasser, 30 g getrocknete Pilze, 1,5 kg Sauerkraut, 300 g Mettwurst, 4–5 Trockenpflaumen, 1 EL Tomatenmark.

GEWÜRZE

1 TL Salz, frisch gemahlener Pfeffer. 1 Lorbeerblatt. 2 TL Majoran. 4 Wacholderbeeren.

ZUBEREITUNG

Schweinefleisch in ca. 3 cm große Würfel schneiden, Zwiebel schälen und klein schneiden.I n einem großen Topf Öl erhitzen, Fleisch und Zwiebel darin kurz anbraten, bis das Fleisch leicht gebräunt ist. 500 ml Wasser zugeben, getrocknete Pilze sowie alle Gewürze hinzufügen und gut vermengen. Hitze reduzieren und ca. 45 Minuten köcheln lassen, gelegentlich umrühren.

Sauerkraut abtropfen lassen, Mettwurst in Scheiben schneiden. Sauerkraut, Mettwurst, Trockenpflaumen und restliches Wasser zum Fleisch in den Topf geben, weitere 40 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen, gelegentlich umrühren. Tomatenmark hinzufügen, gut unterrühren und den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken.

TIPP

Dazu passen Kartoffeln oder dunkles Bauernbrot. Je öfter man dieses Gericht aufwärmt, desto besser schmeckt es.

Guten Appetit!

Das Buch zum Rezept ist im Leopold Stocker Verlag erschienen. Dieser Link führt direkt dazu hin.