„Lolli-Tests“ gehen weiter

Die Stadtverwaltung sieht die von ihr auf den Weg gebrachten „Lolli-Tests“ in den Kindertagesstätten der Stadt positiv. Sie sagt, etwa 9000 Kinder und 2000 Beschäftigte werden in einer einfachen, aber sicheren Lolli-Testung, zweimal wöchentlich, jetzt in der 5. Woche regelmäßig getestet. Wie berichtetet – zur Vorberichterstattung geht es hier -, handelt sich um einen PCR-Test und eine Reihentestung, die höchste Sensitivität verspricht, um in die Gruppensituation, infizierte Kinder und deren Betreuung zu ermitteln.

„In den fünf Wochen sind insgesamt 29 positive Pools ermittelt worden und es konnten fünf infizierte Mitarbeitende und 33 infizierte Kinder identifizieren”, so Klaus Röttgen, Fachbereichsleiter Kinder, Jugend und Familie.  Das sind nicht viele, aber jeder Einzelfall schmerzt.

Die Gruppen mit infizierten Kindern oder infiziertem Gruppenpersonal sind gemäß der Landesverordnung in eine 14tägige Quarantäne gegangen, die Gruppe geschlossen und Eltern sowie das Personal die quarantänedingten Kontaktbeschränkungen einhalten.

Zwischenzeitlich hat sich das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration bereiterklärt, die Kosten der Lolli-Testung zu übernehmen, was die Stadt Mönchengladbach entlastet, die in Vorleistung trat.

Sofern im Einzelfall ein positiver Pool herausgefunden wurde, bedeutet dies für Eltern eine Katastrophe. Die organisatorische Herausforderung für die Kinderbetreuung während der Quarantänezeit kann man unschwer ermessen, abgesehen von der psychischen Belastung für die Kinder und ihr Umfeld. Röttgen sagt, wir stehen mit Rat und Tag zur Seite. 

Die Situation wird erschwert, weil Impfstoff fehlt, die angelaufene Impfung des Kindertagestättenpersonals ist gestoppt.

Inzwischen geht das Infektionsgeschehen wieder einmal deutlich zurück, in ganz Deutschland, aber auch in Gladbach.

Aktuell sind 698 Personen in Mönchengladbach als mit Covid-19 infiziert festgestellt. Das Gesundheitsamt der Stadt Mönchengladbach meldet am heutigen Donnerstag (13.05.21) 68 neue positive Nachweise. Auch die schweren Verläufe nehmen ab. Zur Zeit sind 32 Personen im Krankenhaus, das sind allerdings noch mehr als Ende März. 

Die Neuinfektionen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner beträgt 101,9. In der Nachbarschaft, in Viersen liegt sie dem Vernehmen nach unter 50. Die Außengastronomie öffnet am Samstag.