Tötungsabsicht wohl nicht realistisch

Die beiden schwer verletzten Männer als Resultat einer Wirtshausfehde – zur Vorberichterstattung geht es hier – sind wahrscheinlich nicht das Ergebnis einer Tötungsbsicht. Wie die Ermittlungen der eingerichteten Mordkommission ergaben, entwickelten sich während einer Familienfeier mit einer anderen anwesenden Gruppe Streitigkeiten, die in Handgreiflichkeiten ausarteten. Aufgrund von Aussagen und Indizien ist davon auszugehen, dass die Verletzungen im Gerangel um einen spitzen Gegenstand entstanden sind. Die Ermittlungen werden nun wegen Körperverletzungen weitergeführt.

Der erwähnte 71jährige – er ist 72Jahre alt – befindet sich nach wie vor in stationärer Behandlung, ist aber stabil. Der 42jährige wurde am 05.10.19 aus dem Krankenhaus entlassen.