Wieder Jugendlichen in U-Haft geschickt

Gegen einen 17jährigen aus einer polizeibekannten Jugendgruppe ist ein Untersuchungshaftbefehl ergangen. Er steht im Verdacht, in den letzten Wochen insbesondere eine Vielzahl an Diebstahl-, Raub- und Körperverletzungsdelikten begangen zu haben.  Die Polizei hat den Jugendlichen am Donnerstag, 16. Juni, aufgrund des Untersuchungshaftbefehls festgenommen. Bei der Durchsuchung im Polizeigewahrsam stellte sich zudem heraus, dass der Jugendliche Betäubungsmittel mit sich führte. Ihm wird vorgeworfen, als einer der Rädelsführer in den Innenstädten von Rheydt und Gladbach mehrere Straftaten begangen haben. Dazu gehören insbesondere Diebstahl- und Raubdelikte sowie gefährliche Körperverletzungen.  

Am Folgetag, dem heutigen 17. Juni, hat sie ihn einem Haftrichter vorgeführt, der den jungen Mann in Untersuchungshaft schickte.  

Die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft hatte den Untersuchungshaftbefehl auf Anregung einer Ermittlungsgruppe der Polizei beantragt. Ein Richter hatte ihn aufgrund der bestehenden Wiederholungsgefahr erlassen. Die Ermittlungsgruppe bei der Polizei Mönchengladbach war aufgrund der steigenden Zahl an Straftaten durch die Jugendgruppe in den letzten Wochen eingerichtet worden. Sie besteht – wie bereits berichtet – z.B. aus erfahrenen Jugendsachbearbeitern, die diese Straftaten bearbeiten und bekämpfen. 

Zur Vorberichterstattung geht es hier